Arbeitsplatz

Das Elektronik-Selbstlernzentrum wurde mit dem Ziel eingerichtet, Studierenden ohne entsprechende Ausbildung grundlegende Kenntnisse der Mess- und Schaltungstechnik zu vermitteln. Es dient darüber hinaus zur Vertiefung der Vorlesungen und Praktika.

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Selbstlernzentrums können Studierende:

  • Die Ideen in dieser "Übersicht" mit Anregungen zu zahlreichen Versuchen vom Ohmschen Gesetz über RLC-Schaltungen bis zu aktiven Schaltungen mit Transistoren und OpAmps aufgreifen und erproben.

  • Die "Original-Anleitungsbücher" für den Experimentierkasten für max. drei Wochen ausleihen und sich damit in einzelne Versuche einlesen - diese Versuche können dann aufgebaut und mit den verfügbaren Messmitteln zusätzlich untersucht werden.

  • Eigene Schaltungen oder Schaltungen aus den Vorlesungen (Brückenschaltungen, Netzteile, Verstärker etc.) entwerfen, berechnen, aufbauen und messtechnisch verifizieren - sozusagen eine "Spielwiese".

  • Einen Arbeitsplatz mit Experimentierkasten und Messgeräten für eine begrenzte Zeit ausleihen (begrenzte Stückzahl).

  • Nach entsprechender Einweisung kann dort zukünftig auch "gebastelt" werden - hierfür stehen ab Herbst 2008 zwei Labortische mit Werkzeugen, Lötstationen etc. zur Verfügung.

 

Das "Elektronik-Selbstlernzentrum" besteht aus 6 Arbeitsplätzen, die jeweils von 1-2 Studierenden genutzt werden können. Zu den einzelnen Arbeitsplätzen gehören folgende Geräte:

  • 2 Stück regelbare Netzteile 0-15 Volt / max. 100 mA

  • 1 Stück Oszilloskop Fa. Hameg

  • 1 Stück Funktionsgenerator Fa. ETT

  • 1 Stück Experimentierkasten mit Zubehör Fa. Busch

  • 2 Stück Digitalvoltmeter, Fa. McVoice

  • 1 Satz Kabel und Leitungen

 

Diese Arbeitsplätze befinden sich im Gebäude E in der unteren Etage - Raum E006.

Wegbeschreibung: Im Treppenhaus am HF-Labor zwei Etagen tiefer gehen und im Keller dann einmal rechts

durch eine blaue Tür.

 

Wenn Sie das Elektronik Selbstlernzentrum nutzen möchten, setzen Sie sich bitte mit den betreuenden Studierenden per mail oder Handy in Verbindung. Deren Kontaktdaten finden Sie an der Tür des Selbstlernzentrums oder im HF-Labor. Wenn Sie die Einrichtung erstmalig nutzen, erhalten Sie eine kurze Einweisung mit wichtigen Hinweisen zu Ihrer persönlichen Sicherheit. Diese Sicherheitsbelehrung quittieren Sie uns dann bitte.

 

In dieser "Übersicht" zum Elektronik-Selbstlernzentrum sind lediglich einige Ideen zu möglichen Versuchen beschrieben. Die einzelnen Versuche sollten Sie möglichst mit den theoretischen Unterlagen (Vorlesungsmitschrift, Bücher etc.) sowie einem Taschenrechner begleiten, außerdem sollten Sie die Versuche und Experimente in jedem Fall sorgfältig protokollieren!

Beachten Sie bitte auch die "Original-Anleitungsbücher": Die Versuche sind dort auf "Zielgruppen-Niveau" erklärt - hier werden viele Grundlagen und Details ausführlich und verständlich beschrieben - vieles wird Ihnen natürlich bekannt vorkommen.

 

Noch zwei wichtige Hinweise:

 

  • Sollte während der Versuche ein Defekt auftreten, so ist das kein Problem ("Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne" - das ist in der Elektronik nicht anders - wir sind Experten im Reparieren......). Aber: Bitte teilen Sie uns Defekte möglichst umgehend mit, damit wir sofort reagieren können. Es ist wirklich kein Problem, wenn mal etwas "durchbrennt", das ist uns allen schon häufiger passiert.....

  • Wenn Sie Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge zu den Versuchen, zum Elektronik Selbstlernzentrum, zu dessen Ausstattung oder auch allgemein zum Fachbereich oder zur Fachhochschule haben - es gibt in den Räumen einen Kasten "Was Sie uns schon immer mal sagen wollten..." in dem Sie uns gern eine Nachricht hinterlassen können.

 

Einige Ideen zu möglichen Versuchen:

 

1. DC-Technik

DC-Messungen von Strom und Spannung gehören zu den Grundlagen in der Elektrotechnik. Spannungen werden mit einem möglichst hochohmigen parallel angeschlossenen Messgerät gemessen, Ströme misst man mit einem möglichst niederohmigen in Serie angeschlossenen Messgerät. Man kann den Strom aber auch über einen kleinen Umweg als Spannungsquelle an einem bekannten Widerstand messen. Das kennen Sie alle aus den ersten Vorlesungen.

Die Zusammenhänge zwischen Strom und Spannung können Sie anhand einer einfachen Anordnung, z.B. Spannungs- oder Stromteiler oder einer anderen Kombination mehrerer ohmscher Widerstände ermitteln. Damit haben Sie dann das Ohmsche Gesetz und die Grundlagen der DC-Messtechnik in der Praxis kennen gelernt.

Darüber hinaus können Sie auch gern das Oszilloskop zur Spannungsmessung einsetzen oder einen Widerstand einfach mit Hilfe der beiden Messinstrumente des Netzteils bestimmen. Betrachten Sie das ruhig als "Spielwiese".

 

2. AC-Technik

Bei der AC-Technik geht es allgemein um passive RLC-Schaltungen, die Sie in den Vorlesungen und Praktika gehört haben oder noch hören werden.

Zunächst sollten Sie sich mit den Messgeräten "Funktionsgenerator" und "Oszilloskop" vertraut machen. Verbinden Sie dazu einfach den Ausgang des Funktionsgenerators mit einem der beiden Eingangskanäle des Oszilloskops. Experimentieren Sie nun mit verschiedenen Kurvenformen (Sinus, Rechteck etc.), Frequenzen und Spannungen und lernen hierdurch die Bedienung der Geräte kennen.

Nun können Sie mit Hilfe des Experimentierkastens verschiedene Netzwerke aufbauen und untersuchen, z.B. Tiefpässe/Hochpässe oder Bandpässe/Bandsperren. Sie können den Frequenzgang ermitteln, indem Sie die Frequenz des Generators verändern und die Spannung mit dem Oszilloskop messen. Außerdem beobachten sie doch mal das Verhalten bei Ansteuerung mit einer Rechteckspannung.

Den Phasengang können Sie messen, indem Sie die Eingangs- und die Ausgangsspannung gleichzeitig auf dem Oszilloskop darstellen - dazu benutzen Sie dann beide Kanäle.

 

3. Halbleitertechnik

Diese Bauteile (Dioden, Zenerdioden, LEDs, Transistoren) können Sie zunächst mit "DC" untersuchen. Sie können dazu Kennlinien aufnehmen oder einfach nach Orginal-Anleitungsbuch "spielen". Mit den Dioden können Sie Gleichrichterfunktionen erproben und die Wirkung von Sieb-Elkos bei verschiedenen Lastströmen untersuchen.

Sie können DC- oder AC-Verstärker aufbauen und deren Eigenschaften messen.

 

4. Operationsverstärker

Hier können Sie die bekannten Grundschaltungen erproben und sowohl mit DC als auch mit AC messen. Die theoretische Basis finden Sie in der Vorlesung Analogelektronik.

 

 

Idee:

  • Wenn Sie sich gegenseitig kleine Fehler in die Schaltungen einbauen und die dann mit Hilfe der Messgeräte ermitteln müssen, kann es sehr lehrreich werden.......

     

 

Seite drucken