Die zunehmende Komplexität und der allgegenwärtige Einsatz von Softwaresystemen rückt das Problem der Zuverlässigkeit solcher Systeme zunehmend in den Fokus. Wie können wir sicherstellen, dass Softwaresysteme mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Funktion erfüllen? In diesem Modul lernen Studierende sowohl klassische Verfahren für die Sicherstellung der Software-Zuverlässigkeit, als auch Kriterien für die Beurteilung der Qualität einer gegebenen Software in Hinblick auf ihre Zuverlässigkeit kennen. Neben verschiedenen Softwaretestverfahren und Testabdeckungskriterien wird auch die statische Code-Analyse behandelt und ein Einblick in die formale Softwareverifikation gegeben. Ein besonderer Fokus wird auf skalierbare Verfahren gelegt, welche Softwaretests mit statischer Code-Analyse kombinieren.

Organistorisches

Zielgruppe Bachelor Informatik, Bachelor Informatik dual
Turnus jedes Wintersemester
Lehrformen Vorlesung (2 SWS), Praktikum (2 SWS)
Leistungspunkte 5
Voraussetzungen

Die Prüfungen in den folgenden Modulen müssen bestanden sein:

- Einführung in die Informatik
- Einführung in die objektorientierte Programmierung
- Mathematik I
- Mathematik II
- Theoretische Informatik

Die Module des dritten und vierten Studiensemesters sollten erfolgreich absolviert sein.

Voraussetzungen zur Prüfungsteilnahme Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum
Prüfungsform Das Modul wird regelmäßig abgeschlossen durch eine schriftliche oder mündliche Prüfung. Die im aktuellen Semester geforderte Prüfungsleistung entnehmen Sie bitte der Prüfungsliste des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik, die spätestens vor Beginn der Vorlesungszeit des Semesters veröffentlicht wird.

Kontakt

Prof. Dr. Moritz Sinn
moritz.sinnfh-muensterde



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken