Foto: Wilfried Gerharz, Teaserfoto: Anne Holtkötter

Einmal kurz innehalten - wann passt das besser, als wenn sich wieder ein Jahr dem Ende neigt. Wir fragen unseren Fachbereichsdekan nach den Highlights des Jahres 2017 und nach der vermutlich größten Herausforderung im kommenden Jahr.

 

Herr Prof. Barth, welche Ereignisse an unserem Fachbereich gehören für Sie zu den wichtigsten des Jahres 2017?

Auch dieses Jahr war wieder ausgesprochen ereignisreich. Im Frühjahr erhielten wir die erfreuliche Nachricht, dass unser Bachelorstudiengang Soziale Arbeit im CHE-Ranking von den Studierenden deutschlandweit auf Platz 1 gewählt worden ist. Ein besonderes Highlight war sicherlich der gemeinsam von Dekanat und Studierenden der Hochschulgruppe Junger DBSH FH Münster konzipierte und durchgeführte Studientag zum Thema "Professionelle Identität in der Sozialen Arbeit". Sehr schön war auch, dass wieder Studierende und Lehrende gemeinsam beim Staffel-Marathon in Münster gestartet sind! Und nicht so ganz nebenbei haben wir unseren Teil zum Hochschulstandortentwicklungsplan beigetragen und unseren Genderplan fortgeschrieben.

 

Sehr gerne möchte ich die Gelegenheit nutzen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs für ihr großes Engagement auch im Jahr 2017 zu danken! Danken möchte ich auch der Fachschaft und hier ganz besonders der scheidenden Vorsitzenden, Frau Kleinhans, für die hervorragende Zusammenarbeit!

 

 

Was wird die größte Herausforderung im Jahr 2018?

Vermutlich der Umzug der in der Hüfferstiftung untergebrachten Teile unseres Fachbereichs in das Gebäude der Diakonie am Friesenring und in die Deilmann-Häuser am Johann-Krane-Weg zum August des kommenden Jahres. Das wird uns alle in den nächsten Monaten sicherlich fordern und uns auch die eine oder andere Zumutung bescheren. Wir werden als Dekanat versuchen, dazu beizutragen, die mit dem Umzug einhergehenden Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Wenn wir alle miteinander im Bewusstsein halten, dass diese Maßnahmen erforderlich sind, um in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft schöne neue Räumlichkeiten auf dem neugestalteten Hüffer-Campus beziehen, können wir dem Wechsel ja vielleicht sogar etwas Positives abgewinnen.

 

Zunächst aber wünsche ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, allen Studierenden und Lehrbeauftragten sowie den Mitgliedern unseres Praxisbeirats des Fachbereichs Sozialwesen mit ihren Familien frohe Weinachten und ein gutes und gesundes Jahr 2018! Ich wünsche einige erholsame freie Tage und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit im neuen Jahr!"

Seite drucken