Zertifikatskurs Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien - Kurs 9

5. September 2016 - 26. Juni 2017
Zum Thema

Psychische Erkrankungen eines oder beider Elternteile stellen für die gesunde psychische Entwicklung eines Kindes ein erhebliches Risiko dar. Nicht selten sind Familien mit psychisch kranken Eltern auch auf Erziehungshilfen angewiesen, wobei ambulante Hilfen wie die Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) eine häufig gewählte Hilfeform darstellen. Derzeit sind die Fachkräfte der ambulanten Hilfen und des ASD aber oftmals überfordert, aufgrund der psychischen Erkrankung eines Elternteils die Leistungsfähigkeit der Eltern in Bezug auf die Versorgung, Betreuung, Beziehungsgestaltung und Erziehung ihrer Kinder richtig einschätzen zu können. Es bestehen Unsicherheiten, ob diese Familien mit den bestehenden Jugendhilfeangeboten ausreichend und kindgerecht versorgt werden. Aber auch die Fachkräfte der Einrichtungen in der Erwachsenenpsychiatrie sind zunehmend mehr mit der Frage konfrontiert, wie psychisch kranke Eltern in der Bewältigung ihrer Aufgaben als Mutter oder Vater unterstützt werden können. Eine ganzheitliche Versorgung der Psychiatrie erfordert es, die Elternschaft der Patienten und Patientinnen systematisch in den Behandlungsplan zu integrieren.

Zur Arbeit in diesem Feld bedarf es deshalb der strukturierten Kooperation des öffentlichen Trägers der Jugendhilfe mit den freien Trägern der Jugendhilfe, aber auch mit den Diensten des Gesundheitswesens im Rahmen eines multidisziplinären Problemzugangs. Dies erfordert von den Fachkräften ganz spezifische Fähigkeiten der Koordination und Integration medizinisch-psychiatrischer und sozialpädagogischer Handlungsstrategien in den Familien im Sinne eines interdisziplinären Problemverständnisses und daraus abgeleiteter Lösungsstrategien.

Der Zertifikatskurs Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien setzt sich zum Ziel, den teilnehmenden Fachkräften solche Problemzugänge und Handlungsstrategien zu vermitteln und damit die Lücke zu schließen, die es bis heute in der Kooperation von psychiatrischen und sozialpädagogischen Institutionen gibt. Es geht darum, im Sinne interdisziplinärer Handlungsfähigkeit sozialpsychiatrische und sozialpädagogische Handlungsansätze miteinander verzahnen und vor diesem Hintergrund realistische und bedarfsgerechte Hilfen für Familien mit psychisch kranken Eltern gestalten zu können.

Veranstaltungsinhalte

Modul 1:
Einführung in die Weiterbildung, Psychische Krankheitsbilder

Modul 2:
Rechtliche Grundlagen der Helfersysteme

Modul 3:
Entwicklungspsychologie in Theorie und Praxis

Modul 4:
Hilfeplan und Schutzauftrag

Modul 5/6
Das Familiensystem/Fallberatung

Modul 7:
Begleiten-Beraten-Stabilisieren I

Modul 8:
Begleiten-Beraten-Stabilisieren II

Modul 9:
Präventionsarbeit + Best-Practice-Modelle + Abschluss des Zertifikatskurses 

Zielgruppe

Fachkräfte aus gesundheits- und sozialberuflichen Arbeitsfeldern

Zusatzinfos

Zum Bewerbungsverfahren

Im Gegensatz zu Fachtagen, Einzelveranstaltungen und Weiterbildungsreihen erfordert die Teilnahme an einem Zertifikatskurse stets ein vorheriges Bewerbungsverfahren. 

Nach dem Ausfüllen des Online-Bewerbungsformulars werden Sie aufgefordert, uns folgende Unterlagen zuzusenden:

  • ein einseitiges Motivationsschreiben, aus dem ersichtlich wird, warum Sie an dem jeweiligen Zertifikatskurs teilnehmen möchten,
  • einen aktuellen Lebenslauf sowie
  • Kopien Ihrer Ausbildungs- bzw. Studienabschlüsse.

Motivationsschreiben, Lebenslauf sowie Kopien Ihrer Abschlüsse können Sie uns per E-Mail schicken (Weiterbildung@fh-muenster.de; Betreff: Bewerbung: SPfK, Kurs 9) oder per Post an:
Fachhochschule Münster, Fachbereich Sozialwesen
Referat Weiterbildung - Stichwort: Bewerbung Sozialpsychiatrische Fachkraft (9)
Hüfferstraße 27
48149 Münster
Nach Prüfung der Unterlagen, erhalten Sie zeitnah eine Rückmeldung zu Ihrer Zulassung zum Zertifikatskurs.

 

Hinweis zum Zertifizierungsverfahren
Um das Zertifikatsstudium mit dem Zertifikat „Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien" abschließen zu können, bedarf es neben der regelmäßigen Teilnahme an allen Modulen, des Verfassens einer Abschlussarbeit (10–15 Seiten) sowie der erfolgreichen Absolvierung eines Kolloquiums. Basis der Abschlussarbeit ist eine fallbezogene Reflexion der Lerninhalte. Die Kolloquien finden am letzten Tag der Weiterbildung statt.

Rahmendaten der Veranstaltung
Veranstalter:In Kooperation mit der Hochschule Bremen – Fakultät 3 – Studiengang Soziale Arbeit
Veranstaltungsart:berufsbegleitende Weiterbildung, Zertifikatskurs
Veranstaltungs-Nr.:SPFK 9
Unterrichtsstunden:132
Teilnehmerzahl:20
Teilnahmeentgelt:1.775,00 € (Ermäßigung möglich)
Teilnahmebedingungen:Download der Teilnahmebedingungen
Ansprechpartner, Dozenten, Referenten und Seminarleitung

Seminarleitung
  • Dr. Michael Hipp
  • Prof. Dr. Reinhold Schone
  • Prof. Dr. Sabine Wagenblass, HS Bremen
Veranstaltungsort
  • Robert-Koch-Straße 30
    48149 Münster
  • Raum: wird noch bekannt gegeben
Termin(e), Uhrzeiten

Modul 1
5. September 201614:00 - 17:00 Uhr
6. September 201609:00 - 16:00 Uhr
7. September 201609:00 - 16:00 Uhr

Modul 2
26. September 201610:00 - 17:00 Uhr
27. September 201609:00 - 16:00 Uhr

Modul 3
15. November 201610:00 - 17:00 Uhr
16. November 201609:00 - 16:00 Uhr

Modul 4
15. Dezember 201610:00 - 17:00 Uhr
16. Dezember 201609:00 - 16:00 Uhr

Modul 5/6
17. Januar 201710:00 - 17:00 Uhr
18. Januar 201709:00 - 16:00 Uhr
19. Januar 201709:00 - 16:00 Uhr

Modul 7
1. März 201710:00 - 17:00 Uhr
2. März 201709:00 - 16:00 Uhr

Modul 8
25. April 201710:00 - 17:00 Uhr
26. April 201709:00 - 16:00 Uhr

Kolloquium / Abschluss der Weiterbildung
26. Juni 201709:30 - 17:00 Uhr

Seite drucken