Zwangskontexte konstruktiv nutzen Systemische Beratung bei Unfreiwilligkeit, Widerstand und fehlender Motivation

13. Dezember 2017 - 14. Dezember 2017
Zum Thema

In der Sozialen Arbeit entwickeln sich Zwangskontexte, wenn Personen auf Drängen des sozia- len Netzwerkes (Eltern, Nachbarn, Schule, etc.) einen Sozialen Dienst aufsuchen oder wenn sie durch rechtliche Vorgaben zur Kontaktaufnahme mit einem Sozialen Dienst verpflichtet werden. Zwangskontexte finden sich in vielen Bereichen der Sozialen Arbeit, Medizin oder Justiz, z.B. auf dem Gebiet der Jugendhilfe, der Bewährungshilfe, der Psychiatrie oder in Strafanstalten. Gegenstand der beiden Seminartage ist die Auseinandersetzung mit Rahmenbedingungen, Grundsätzen und Handlungsmöglichkeiten der Beratung zwischen Hilfe und Kontrolle.

Ziel dieses Seminars ist es, Widerstand, Unfreiwilligkeit und fehlende Motivation nicht als Hindernisse, sondern als Chancen für einen erfolgreichen Hilfeprozess zu nutzen. Dies erfordert eine Reflexion der eigenen Haltung und ein Umdenken. Instruktive Maßnahmen und wiederkehrende Kontroll- und Zwangssituationen führen häufig nicht zu den gewünschten Veränderungen. Zudem können wiederholt negative Erfahrungen mit Eingriffen oder auch unfreiwillig in Anspruch genommene Hilfeangebote dazu führen, dass die Adressaten/-innen in Zukunft noch mehr dafür tun, den Kontakt zu vermeiden, statt frühzeitig Hilfen anzunehmen. Gleichzeitig bergen Zwangskontexte für sie die Möglichkeit, Hilfen zu erhalten, die sie sonst möglicherweise nicht bekommen hätten, neue Motivation und Hoffnung zu erlangen und durch gelungene Lösungsstrategien Selbstwirksamkeit zu erfahren sowie Vertrauen in die Fachkräfte und vor allem in sich selbst aufzubauen.

Veranstaltungsinhalte

• Rahmenbedingungen von Zwangskontexten

• Wirklichkeitskonstruktionen und Perspektivenwechsel

• Rollenverständnis und Haltung • Beratungsbeziehung und Beratungsaufträge

• Anwendung ausgewählter Methoden und Interventionen

Zielgruppe

Fachkräfte aus gesundheits- und sozialberuflichen Arbeitsfeldern

Rahmendaten der Veranstaltung
Veranstaltungsart:berufsbegleitende Weiterbildung
Veranstaltungs-Nr.:17-067
Unterrichtsstunden:16
Teilnehmerzahl:16
Teilnahmeentgelt:235,00 € (Ermäßigung möglich)
Teilnahmebedingungen:Download der Teilnahmebedingungen
Ansprechpartner, Dozenten, Referenten und Seminarleitung

Referent
  • Judith Haase, Dipl.-Soz.Arb./Dipl.-Soz.Päd., Systemische Therapeutin und Beraterin (SG), Lehrkraft für besondere Aufgaben, FH Münster, Fachbereich Sozialwesen
Veranstaltungsort
  • Robert-Koch-Straße 30
    48149 Münster
  • Raum: wird noch bekannt gegeben
Termin(e), Uhrzeiten
13. Dezember 201710:00 - 17:00 Uhr
14. Dezember 201709:00 - 16:00 Uhr
Online-Anmeldung

Seite drucken