Psychosoziale Prozessbegleitung – Einblicke in ein noch junges Handlungsfeld

30. November 2017
Zum Thema

Ab dem 01.01.2017 können Opfer bestimmter Straftaten auf der Grundlage des § 406 g Strafprozessordnung einen Rechtsanspruch auf Bereitstellung einer psychosozialen Prozessbegleitung geltend machen. Ziel der psychosozialen Prozessbegleitung ist es, eine besondere Form der nicht-rechtlichen Begleitung für besonders schutzbedürftige Verletzte vor, während und nach der Hauptverhandlung zu gewährleisten.

Veranstaltungsinhalte

Der Fachtag wird sich mit den gesetzlichen Vorgaben ebenso wie mit den ersten Erfahrungen zur Gestaltung und Umsetzung des Anspruchs aus der Praxis in NRW befassen. Vertreter/innen des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen ) haben ihre Teilnahme am Fachtag zugesagt.

Exemplarisch wird ein Blick auf andere Bundesländer geworfen, in denen psychosoziale Prozessbegleitung schon länger angeboten wird.
Zudem sollen Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Fragestellungen wichtige Aspekte der Praxis psychosozialer Prozessbegleitung vertiefen und zum Erfahrungsaustausch einladen. Beispielhaft sei hier die Kommunikation mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen genannt.

Die FH Münster bietet am Fachbereich Sozialwesen seit Juni 2016 den vom Justizministerium NRW anerkannten Zertifikatskurs „Psychosoziale Prozessbegleitung“ an und hat bereits rund 70 „Psychosoziale Prozessbegleiter/innen“ qualifiziert.

Zielgruppe

Fachkräfte aus (psycho-) sozialen Arbeitsfeldern und der Justiz, Psychosoziale Prozessbegleiter/innen, Zeugenbegleiter/innen

Rahmendaten der Veranstaltung
Veranstalter:FH Münster
Veranstaltungsart:Fachtag
Unterrichtsstunden:8
Teilnehmerzahl:100
Teilnahmeentgelt:85,00 €
Teilnahmebedingungen:Download der Teilnahmebedingungen
Ansprechpartner, Dozenten, Referenten und Seminarleitung

Fachliche Leitung
  • Prof. Dr. Stephan Barth, FH Münster, Fachbereich Sozialwesen
Veranstaltungsort
  • Hüfferstiftung
    Hüfferstraße 27
    48149 Münster
  • Raum: Fachhochschule Münster
Termin(e), Uhrzeiten
30. November 201710:00 - 17:00 Uhr

Seite drucken