Angewandte Materialwissenschaft: Funktionsmateralien und funktionelle Schichten

Materialwissenschaft ist ein Gebiet, das in hohem Maße von Querbeziehungen zwischen "klassischen" Disziplinen der Naturwissenschaft und Ingenieurwissenschaft lebt. Am Schwerpunkt "Angewandte Materialwissenschaft" sind daher derzeit Mitglieder aus den Fachbereichen Chemieingenieurwesen, Physikalische Technik und Maschinenbau beteiligt. Diese Struktur ist selbstverständlich nicht starr; sie kann bei sich ändernden Aufgaben angepasst werden.

Der Forschungsschwerpunkt Angewandte Materialwissenschaft an der Fachhochschule Münster betreibt daher sowohl eigen- und drittmittelfinanzierte Forschung in den Laboratorien der Hochschule als auch externe Projekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der regionalen und überregionalen Industrie.

Der Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt wird ergänzt durch die Studienrichtung "Angewandte Materialwissenschaft" im Studiengang Chemieingenieurwesen. Die Studierenden in diesem Schwerpunkt erhalten bereits in den Praktika des Hauptstudiums Kontakt und Zugang zu Forschungsprojekten des Forschungsschwerpunktes. Seit 2001 ist zudem ein integriertes binationales Masterstudium "Materials Science" möglich, das in Kooperation mit der Berg- und Hüttenakademie in Krakau (Polen) sowie der Schlesischen Technischen Universität Gleiwitz/Kattowitz (Polen) durchgeführt wird.

In den Jahren 1999-2001 wurde der Schwerpunkt im Rahmen des "Innovationsprogramms Forschung" durch das Land NRW finanziell gefördert. Seit Juni 2003 nimmt der Schwerpunkt an der NRW-weiten Kompetenzplattform "Nanoskalige Werkstoffe: Funktionsmaterialien und funktionale Schichten" teil. Diese in Kooperation mit den Fachhochschulen Gelsenkirchen (Sprecherhochschule) und Südwestfalen organisierte Initiative wird von 2003 bis 2007 finanziell durch das Land NRW unterstützt und wird die aus den Nanowissenschaften neu aufgekommenen Themen in die materialwissenschaftlichen Arbeitsbereiche der beteiligten Hochschule integrieren.

 

Ansprechpartner



Prof. Dr. rer. nat. Michael Bredol

Fachbereich Chemieingenieurwesen
Stegerwaldstraße 39
48565 Steinfurt, Raum: B 110 a
Tel: 02551 9-62225
Fax: 02551 9-62711

 

Mitglieder im Forschungsschwerpunkt


Projekte im Forschungsschwerpunkt


Seite drucken