Neue optische Materialien auf der Basis von Sol-Gel-Chemie

Um ein Zusammenwachsen der materialwissenschaftlichen Aktivitäten an der Fachhochschule Münster zu initiieren, wurde der Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt "Angewandte Materialwissenschaft" in den Jahren 1999-2001 vom Land NRW gefördert.
Hier ist auch das Projekt "Neue optische Materialien auf der Basis von Sol-Gel-Chemie" unter der Leitung von Prof. Dr. Bredol einzuordnen.

Die Erzeugung neuer, vornehmlich anorganischer optischer Materialien über die flüssige Phase aus molekularen Vorläufern (Sol-Gel-Chemie) gestattet die Erzeugung optischer Schichten und Massivmaterialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.
Abb. 1 zeigt einen so hergestellten grün lumineszierenden Monolithen und Abb. 2 eine lumineszierende beschichtete Folie.
In einem durch das Gastdozentprogramm des DAAD geförderten Aufenthalt konnte Dr. Gutzov von der Universität Sofia das Spektrum der in Steinfurt bearbeiteten Materialien erheblich erweitern. Im Zentrum dieses Projektes stand die Herstellung und Charakterisierung Holmium- sowie Germanium- und Terbium-dotierter Gläser aus Siliziumdioxid. So konnte erstmals die Nutzbarmachung von Glasdefekten durch Energietransfer auf Terbium-Ionen demonstriert werden. Diese Ergebnisse werden die Arbeit in der Gruppe in der nächsten Zeit entscheidend beeinflussen.

 

Projektleitung


Prof. Dr. rer. nat. Michael Bredol

Fachbereich Chemieingenieurwesen
Stegerwaldstraße 39
48565 Steinfurt
Tel: 02551 9-62225
Fax: 02551 9-62711

bredolfh-muensterde

Projektzeitraum:


Januar 1999 - Januar 2001

Kooperationspartner


  • Dr. Gutzov, Universität Sofia

Finanzierung


  • DAAD Gastdozentenprogramm
Seite drucken