REBEWI - Klärtechnische Wirkung von Regenbecken in der Stadtentwässerung

Veranlassung und Zielsetzung
Regenbecken werden zur Regenwasserbehandlung in Misch- und Trennsystemen und in der Straßenentwässerung zur Minderung der Emissionen partikulärer und partikulär gebundener Stoffe eingesetzt. Über die klärtechnische Wirkung dieser Becken bestehen jedoch erhebliche Wissensdefizite. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Diagnoseverfahrens zur Quantifizierung und Bewertung der klärtechnischen Wirkung von Regenbecken in Misch- und Trennsystemen. Das Diagnoseverfahren soll der Zustandsanalyse, Ertüchtigung bei Minderleistungen sowie der Erfolgkontrolle nach Ertüchtigungsmaßnahmen dienen.

Methoden und Ergebnisse
Das anhand von Labor- und Felduntersuchungen zu entwickelnde Verfahren wird durch Untersuchungen an großtechnischen Regenbecken der Projektpartner erprobt und verifiziert. Arbeitspunkte sind:
- Weiterentwicklung eines Verfahrens zur on-line-Detektion von Fluoreszenztracern in verschmutzten Niederschlagsabflüssen
- Entwicklung eines Detektionsverfahrens für partikuläre Tracer in verschmutzten Nie-derschlagsabflüssen
- Einsatz von numerischer Strömungssimulation für Regenbecken
- Entwicklung und Verifizierung eines Diagnose- und Bewertungsverfahrens für die klärtechnische Wirkung von Regenbecken
- Untersuchung der klärtechnischen Wirkung großtechnischer Anlagen

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Mathias Uhl

Fachbereich Bauingenieurwesen
Corrensstraße 25
48149 Münster
Tel: 0251 83-65201

uhlfh-muensterde

Mitarbeiter


  • Dipl.-Ing. Christian Schröer
  • Dipl.-Geol. Thomas Perrefort

Projektzeitraum:


September 2005 - August 2008

Kooperationspartner


  • Emscher und Lippe Gesellschaften für Wassertechnik mbH Essen
  • Ingenieurgesellschaft für Stadthydrologie mbH, Hannover
  • Landesumweltamt des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Stadt Münster, Tiefbauamt

Finanzierung


  • BMBF
Seite drucken