Entwicklung eines zukunftsfähigen Energie- und Umweltkonzeptes

Gesamtkostenübersicht der Conditorei Coppenrath & Wiese

Einleitung 

Die Conditorei Coppenrath & Wiese produziert am Standort Mettingen Konditoreiwaren, insbesondere Kuchen. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Standort des Unternehmens in Osnabrück an dem der Vertrieb und die Lagerung der Produkte stattfinden.

Für die Produktion der verschiedenen Produkte der Fa. Coppenrath & Wiese werden sowohl große Mengen an Heizenergie als auch an Kühlenergie benötigt. Darüber hinaus fallen Abwasser und Abfälle an, die zum größten Teil Kosten verursachen.

Die stetig ansteigenden Energiepreise und -kosten des Betriebs, erfordern ein zukunftsfähiges Energiekonzept. Um mögliche Optimierungspotentiale aufdecken zu können, bedarf es zunächst einer systematischen Aufnahme des Ist-Standes.

Projektbeschreibung

Im Rahmen der Untersuchung sollen die relevanten Daten der letzten drei Jahre für die Bereiche Energie, Wasser, Abwasser, Abfall aufgenommen werden. Mit Hilfe dieser und weiterer Unternehmensdaten soll eine aktuelle Zusammenfassung der momentanen Situation erarbeitet werden. Auf diese Weise werden die Hauptkostenträger ermittelt und Bereiche identifiziert, die später einer genaueren Untersuchung unterzogen werden sollen, um mögliche Einsparungs- bzw. Optimierungspotentiale aufzuzeigen. 

Diese erste Untersuchung soll dazu dienen, einen genauen Überblick über die aktuelle Situation des Unternehmens in den genannten Bereichen zu geben, um bei Bedarf gezielte Untersuchungen einzelner Produktionsbereiche anzuschließen und aus den Ergebnissen der Untersuchungen ein zukunftsfähiges Gesamtkonzept und eine strategisch sinnvolle Ausrich­tung für das Unternehmen zu erarbeiten.

Ergebnisse

In der Untersuchung wird deutlich, das der Energiebereich mit Gesamtkosten von rund 5,9 Mio. €/a den Großteil der Gesamtkosten ausmachen und somit in einem weiteren Untersuchungsschritt, auf mögliche Einsparungspotentiale analysiert werden sollte.

Dabei sollten im Bereich Energie insbesondere die Energieverbraucher der einzelnen Produktions­linien aufgenommen und wenn möglich die Lastgänge der wichtigsten Energieverbraucher aufgezeichnet werden.

Im Bereich Wassermanagement steht weniger der Wasserverbrauch sondern vielmehr das Abwasser im Fokus der Optimierungsmöglichkeiten. Dabei könnte mit Hilfe einer adäquaten Abwasservorbehandlung der Starkverschmutzerzuschlag und damit die Abwassergebühren in erheblichem Maße gesenkt werden.

Der dritte Bereich, der im Rahmen der Ist-Analyse der Conditorei Coppenrath & Wiese betrachtet wurde, sind die anfallenden Reststoffströme aus der Produktion. Aktuell werden diese Reststoffe zum großen Teil stofflich verwertet und mit dem Verkauf dieser Reststoffe Erlöse erzielt. Der andere Teil der Reststoffe muss kostenpflichtig entsorgt werden. Obwohl bereits jetzt in Summe keine Kosten für die Reststoffe anfallen, könnte die eigene energe­tische Verwertung der Reststoffe z.B. in einer Biogasanlage einen höheren Erlös erwirtschaf­ten.

Es wird empfohlen die drei aufgeführten Bereiche einer genaueren Untersuchung zu unter­ziehen, damit die möglichen Optimierungspotentiale ausgeschöpft und die wirtschaft­liche Gesamtsituation der Conditorei Coppenrath & Wiese weiter verbessert werden kann.

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Christof Wetter

Fachbereich Energie · Gebäude · Umwelt
Stegerwaldstraße 39
48565 Steinfurt
Tel: 02551 9-62725
Fax: 02551 9-62717

wetterfh-muensterde

Mitarbeiter


  • Dipl.-Ing. Elmar Brügging M.Sc.

Projektzeitraum:


August 2006 - Oktober 2006

Finanzierung


  • Fa. Conditorei Coppenrath
Seite drucken