Schlempebehandlung und -rückführung bei der Bioethanolproduktion

Bei der destillativen Aufarbeitung von vergorener Maische entsteht die sogenannte Schlempe. Diese wird in einen Feststoffanteil und eine flüssige Phase, die Dünnschlempe aufgetrennt. Im Rahmen diese Projektes soll  ermittelt werden bis zu welchem Grade diese in den Prozess zurückgeführt werden kann und welche Behandlungsmethoden für die Dünnschlempe geeignet sind den Rückführgrad zu maximieren und den Abwasserausstoß zu minimieren.

Es werden zunächst diskontinuierliche und kontinuierliche Versuche im Labormaßstab durchgeführt. Auf Basis dieser Versuche werden dann in einer kooperierenden landwirtschaftlichen Brennerei Laborverfahren im technischen Maßstab (2m³ Fermenter) überprüft. 

Das Projekt soll zunächst Daten für die Planung von mehreren Bioethanolanlagen auf der Basis des Rohstoffes Weizen oder Triticale liefern.

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Volkmar Jordan

Fachbereich Chemieingenieurwesen
Stegerwaldstraße 39
48565 Steinfurt
Tel: 02551 9-62215
Fax: 02551 9-62711

jordanfh-muensterde



Prof. Dr.-Ing. Norbert Ebeling
Fachbereich Chemieingenieurwesen
Stegerwaldstraße 39, 48565 Steinfurt, Raum: A 273
Tel: 02551 9-62446
Fax: 02551 9-62711

Mitarbeiter


  • Dipl.-Ing. Andrea Danieli

Projektzeitraum:


April 2007 - Mai 2008

Kooperationspartner


  • Brennereitechnik Reiner Schmitt GmbH
    Rudolf Diesel Str. 9
    66919 Weselberg-Zeselberg
  • BE-Bioenergie GmbH
    Alt-Hesepertwist 36
    49767 Twist
  • Emsland-Stärke GmbH
    Emslandstraße 58
    49824 Emlichheim

Finanzierung


  • Die Projektkosten werden von den drei Partnerfirmen zu gleichen Teilen getragen
Seite drucken