Gratfreies Fräsen und Bohren von Aluminiumprofilen mit äußerer Minimalmengenschmierung

Fräsbearbeitung mit äußerer Minimalmengenschmierung

In diesem Forschungsprojekt wurden an ausgewählten Aluminiumwerkstoffen die Bearbeitungsverfahren Bohren und Fräsen mit der Minimalmengenschmierung untersucht mit dem besonderen Ziel der gratfreien Bearbeitung und gegebenenfalls der Reduzierung der Bearbeitungszeiten. Die Untersuchungen erfolgten auf dem AXA-Bearbeitungszentrum der Fachhochschule Münster unter Verwendung der dort vorhandenen äußeren Minimalmengenschmierung.

Gratfrei fertig gebohrtes und gefrästes Musterwerkstück

Die Untersuchungen in diesem Projekt zeigten, dass eine Umstellung bei der Bearbeitung von großen, dünnwandigen Aluminiumprofilen von Kühlmittelbearbeitung auf absolute Trockenbearbeitung oder auf eine Bearbeitung mit Minimalmengenschmierung möglich ist. Bohrungen ließen sich in 3 mm dickes Aluminium problemlos und nahezu gratfrei einbringen. Beim Fräsen funktionierte die Bearbeitung mühelos und es wurde ebenfalls ein nahezu gratfreies Ergebnis erzielt.

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rinker

Fachbereich Maschinenbau
Stegerwaldstraße 39
48565 Steinfurt
Tel: 02551 9-62249
Fax: 02551 9-62249

rinkerfh-muensterde




Mitarbeiter


  • Dipl.-Ing. Josef Hollekamp

Projektzeitraum:


November 2007 - Januar 2008

Kooperationspartner


  • Firma AXA, Schöppingen

Finanzierung


  • Interreg III A, Euregio "Produktionstechnik-Center"
Seite drucken