Regionale Produktvielfalt in Großküchen und Kantinen im Steinfurter Land

https://www.fh-muenster.de/isun/archiv/downloads.php?p=5,1

Ausgangssituation

Frische Produkte aus der Region – das, was noch vor einigen Jahrzehnten die Regel war, stellt heutzutage eine Ausnahme dar. Die Beschaffung frischer  Lebensmittel erfolgt häufig über weite Distanzen, dabei sind Obst und Gemüse - je nach Saison – und Kartoffeln oder Fleisch auch in der Region Münsterland verfügbar.

Großküchen, wie z.B. Betriebsgastronomie, Schulverpflegungseinrichtungen oder Heimküchen, sind oftmals einem enormen Kostendruck ausgesetzt, so dass sich Vorurteile gegenüber den Kosten und Mühen regionaler, saisonaler oder ökologischer Beschaffung und Verarbeitung, beständig halten.

 

Fragestellung

Untersucht wird, welche Möglichkeiten und Chancen oder auch Hemmnisse und Herausforderungen in der Vermarktung regionaler Produkte in den Großküchen gegeben sind. Es stellt sich die Frage, wie die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln und damit einhergehend die regionale Wertschöpfung gesteigert werden kann.

Für den Projektverlauf leitend sind die Fragen, ob das Projekt eine sinnvolle Maßnahme zur Schließung regionaler Wertschöpfungsketten ist und ob die gewünschte Transparenz und im Zusammenhang damit das Vertrauen bei den Verbrauchern erreicht werden kann.

Schon im Projekt ,,So schmeckt das Münsterland‘‘ mit Gastronomen der Region wurden Möglichkeiten der regionalen Beschaffung thematisiert. Im aktuellen Projektvorhaben sollen die bestehenden Ideen aufgegriffen, weiterentwickelt und die regionalen Beschaffungswege im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung als Pilotprojekt untersucht und gefördert werden.

 

Speziell in Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen im Kreis Steinfurt soll die regionale Beschaffung bzw. Vermarktung gefördert und gesteigert werden. Dazu sollen Potenziale und Veränderungen der – betriebsinternen, rechtlichen oder auch marktwirtschaftlichen – Rahmenbedingungen im Einkauf frischer Lebensmittel erarbeitet werden. Das regionale Angebot an Lebensmitteln soll den Betrieben zugänglich gemacht werden, so dass es stärker genutzt und somit gefördert werden kann.

Zusätzlich sollen zusammen mit einem regionalen Logistikunternehmen mögliche – auch neue – Vertriebswege erarbeitet werden.Schließlich werden die Vergrößerung der regionalen Wertschöpfung sowie eine umfangreichere Erschließung der Wertschöpfungskette angestrebt.So können die Vorteile einer nachhaltigen Beschaffung sowohl für Betriebe als auch Verbraucher kommuniziert werden.

Ziele

Das Projekt  will  in acht Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen im Kreis Steinfurt (NRW) die regionale Beschaffung fördern. Dazu sollen Potenziale und Veränderungen der betriebsinternen, rechtlichen und auch marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Einkauf frischer Lebensmittel erarbeitet werden.

Zugleich wird den Betrieben ein Angebot an regionalen Lebensmitteln zugänglich gemacht, dass auf die Anforderungen von Großküchen abgestimmt ist. Gemeinsam mit einem regionalen Logistikunternehmen werden  mögliche – auch neue – Vertriebswege erarbeitet.

Auch strebt das Projekt die Vergrößerung der regionalen Wertschöpfung sowie eine umfangreichere Erschließung der Wertschöpfungskette an.

Schließlich sollen die Vorteile einer nachhaltigen Beschaffung sowohl für Betriebe als auch Verbraucher kommuniziert werden.

 

 

  • Erstellung eines Leitfadens für den Einsatz regionaler Produkte in der Gemeinschaftsverpflegung
  • Identifizierung vorhandener und fehlender regionaler Wertschöpfungsstufen der verschiedenen Produktgruppen: Es gibt nur wenige regionale Angebote für die Küchen in den etablierten Großhandelsstrukturen. Die Produktgruppen Fleisch, Eier, Kartoffeln und Gemüse werden bisher oftmals über Direktvermarktung direkt von den Produzenten bezogen.
  • Etablierung einer regionalen Wertschöpfungskette Obst und Gemüse mit einer Schlüsselfunktion des Großhandels; Entwicklung von Dienstleistungen für die Projektküchen vom Logistiker /Großhandel
  • Entwicklung eines Kommunikationspaketes für die Küchen

 


 

Projektleitung


Prof. Dr. rer. pol. Petra Teitscheid

Fachbereich Oecotrophologie · Facility Management
Corrensstraße 25
48149 Münster
Tel: 0251 83-65422
Fax: 0251 83-65402

teitscheidfh-muensterde

Mitarbeiter


  • Bsc Oectroph Silke Friedrich
  • Bsc Oectroph Barbara Veer

Projektzeitraum:


September 2009 - Juni 2010

Kooperationspartner


  • Agenda-21 Büro des Kreises Steinfurt (Martina Borgschulte, Anke Biehl)

Finanzierung


  • LEADER Verein Steinfurter Land e.V.
Seite drucken