Entwicklung eines Qualitätssicherungssystems für Ersatzbrennstoffe aus heterogenen Siedlungsabfällen

Heizwertreiche Fraktionen

Ziel des geplanten Projektes ist es, durch ein gesichertes und in der Praxis handhabbares Probenahmesystem ein valides Fundament zur Etablierung eines leistungsfähigen Qualitätssicherungssystems für heterogene heizwertreiche Fraktionen aus Siedlungsabfällen zu entwickeln (diese Stoffströme sind i. d. R. nur vorzerkleinert).

Folgende Arbeitspakete sind vorgesehen:

AP I: Ermittlung des Status Quo

AP II: Status Quo Analyse und Weiterentwicklung

AP III: Großtechnische Versuche in der Praxis

AP IV: Bewertung der Versuche und Ableitung von Konzepten

AP V: Entwicklung eines Qualitätssicherungssystems

Das Probenahmesystem soll den Anforderungen und Bedürfnissen der einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette Rechnung tragen. Das Vorhaben konzentriert sich auf diese heterogenen Fraktionen, da für Sekundärbrennstoffe (Korngröße i. M. < 50 mm) auf nationaler Ebene durch die Arbeiten der Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e. V. aber auch auf europäischer Ebene entsprechende QS-Systeme eingeführt sind. Potenzielle Anwender hierfür sind sowohl Hersteller von Ersatzbrennstoffen als auch die Ersatzbrennstoff einsetzenden Verbrennungsanlagenbetreiber.

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Fachbereich Bauingenieurwesen
Corrensstraße 25
48149 Münster
Tel: 0251 83-65253
Fax: 0251 83-65260

flammefh-muensterde

Mitarbeiter


  • Dipl.-Ing. Julia Geiping
  • B.Eng. Ann Katrin Steinhoff

Projektzeitraum:


Juli 2010 - Juni 2013

Kooperationspartner


  • -Fa. MME Matthias Müller Engineering, Enniger
  • -Mittelständische Entsorgungs- Initiative Schleswig-Holstein GmbH, Flensburg
  • -SITA Kommunal Service West GmbH, Ochtendung
  • -BIRO GmbH, Papenburg
  • -IHKW Andernach GmbH, Andernach
  • -Heizkraftwerk Glückstadt GmbH, Glückstadt

Finanzierung


  • FHprofUnt
Seite drucken