ARGOS-Echtzeitanalyse metallreicher Aufbereitungsprodukte

Metallreiche Aufbereitungsrückstände

Nichtfunktionelles Recycling ist eine Hauptursache für den Verlust von Legierungselementen wie Nickel, Chrom, Wolfram und Niob sowie von Edelmetallen wie Silber, Gold und Platingruppenmetallen im Wirtschaftskreislauf. Gründe sind fehlende Kenntnisse über die Zusammensetzung und die Inhaltsstoffe metallreicher Aufbereitungsprodukte und Reststoffe und die hieraus resultierenden nicht angepassten Aufbereitungs- und Verwertungsprozesse.

Mit dem Echtzeitanalyse-System ARGOS soll im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes ein System zur Charakterisierung von metallreichen Aufbereitungsprodukten entwickelt und überprüft werden.

ARGOS beruht auf einer Verknüpfung sensor-basierter Partikelcharakterisierung, mathematischer Ableitungen und empirisch bekannter Stoffstromeigenschaften. Der Umfang der Charakterisierung orientiert sich an den Spezifikationen und Informations-Bedürfnissen der nachgelagerten Prozesse (Fe- und NE-Metallurgie).

Mit einer Spezifizierung von Qualitäten sowie der schnellen Erkennung von Qualitätsveränderungen können Metallverluste entlang der Wertschöpfungskette durch

a)    die bessere Vorsortierung von Stoffströmen,

b)    technische Anpassungen in der Aufbereitungs- und Verwertungstechnik und

c)    eine auf die Inputspezifikation angepasste Prozesssteuerung in der Fe- und NE-Metallurgie

deutlich minimiert werden.                                   

Um die verschiedenen Akteure für die Bedeutung des funktionellen Recyclings zu sensibilisieren, werden mit dem Projekt auch Daten zum Gehalt wirtschaftsstrategischer Metalle in Abfällen und Aufbereitungsprodukten bereitgestellt,

 

Projektleitung


Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Fachbereich Bauingenieurwesen
Corrensstraße 25
48149 Münster
Tel: 0251 83-65253
Fax: 0251 83-65260

flammefh-muensterde

Mitarbeiter


  • M.Sc. Peter Krämer

Projektzeitraum:


Mai 2016 - April 2019

Kooperationspartner


Finanzierung


  • BMBF r4-Programm
Seite drucken