Werkzeugkoffer für Kooperationen ohne Stolpersteine

Foto: FH Münster/Anne Holtkötter

10. August 2021

Unter der Leitung von Nachwuchsprofessorin Dr. Kerstin Kurzhals haben die Doktorandinnen Katrin Uude, Choiwai Maggie Chak und Eva Sormani zwölf Hemmnisse identifiziert und den jeweils relevanten Projektphasen zugeordnet. Aus ihren Erkenntnissen und den Praxiserfahrungen aller münster.land.leben-Teilprojekte haben die Wissenschaftlerinnen einen Werkzeugkoffer entwickelt und die Methodensammlung in dem Whitepaper "gemeinsam.zukunft.gestalten. Die wesentlichen Stolpersteine in transdisziplinären Kooperationen kennen und vermeiden" sowie im Science/Society-Toolbook und auf der Toolbox-Website veröffentlicht.

Whitepaper "gemeinsam.zukunft.gestalten" auf dem Citizen Science Forum 2021 präsentiert

10. Mai 2021

Die wesentlichen Stolpersteine in Kooperationen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft kennen und vermeiden. Heutzutage besteht die Notwendigkeit eines kooperativen Ansatzes, in dem Wissenschaft und Gesellschaft gemeinschaftlich an wirkungsvollen Lösungen für gesellschaftliche Probleme arbeiten und sich mit ihren unterschiedlichen Standpunkten bereichern. Diese Unterschiede bringen aber auch Herausforderungen mit sich, sodass eine Zusammenarbeit, in der die Diversität der Akteure ein Erfolgsfaktor darstellt, keinesfalls natürlich gegeben ist. Es bedarf vielmehr der genauen Betrachtung, welche Faktoren eine erfolgreiche Zusammenarbeit hemmen könnten, um sich dieser im ersten Schritt bewusst zu werden, um sie im nächsten Schritt möglichst zu vermeiden oder frühzeitig adressieren und überwinden zu können. Dieser Aufgabe hat sich die Forschungslinie Science-to-Society angenommen und die Ergebnisse in einem Whitepaper festgehalten, das sie erfolgreich auf dem Citizen Science Forum 2021 präsentiert haben

Hilfslots*innen bringen Menschen zusammen

Foto: FH Münster/Katharina Kipp

05. Mai 2021

Studierende kaufen für Senior*innen ein, rüstige Rentner*innen helfen Gleichaltrigen, die weniger fit sind, und das Team der "Zauberfrauen" unterstützt bei hauswirtschaftlichen Dienstleistungen - im Münsterland gibt es viele Angebote für Menschen, die durch Alter oder Krankheit in ihrer Teilhabe an der Gesellschaft eingeschränkt sind. Doch Hilfeanbietende und Hilfesuchende zusammenzubringen, ist nicht immer leicht, vor allem nicht in ländlichen Regionen. Welche Herausforderungen es gibt, wie die aktuelle Lage ist und welches Optimierungspotenzial existiert, haben Wissenschaftler*innen unserer Hochschule jetzt untersucht. In einer Interviewstudie befragten sie Vertreter*innen von zehn Hilfsangeboten im Münsterland. Ein Ergebnis: Es fehlt eine Infostelle für Projekte im ehrenamtlichen Bereich - und genau die will das Team jetzt schaffen.

Aufsatz zur Impfbereitschaft im Münsterland

28. April 2021

Wie steht es um die Impfbereitschaft der Münsterländerinnen und Münsterländer? Welchen Einfluss haben Fake News und alternative Informationsquellen? Und lassen sich bestimmte Muster erkennen in Bezug auf den Zusammenhang von Impfbereitschaft, der Nutzung von Medien und soziodemographischen Faktoren wie Alter und Geschlecht? Diesen Fragen widmet sich ein kürzlich veröffentlichter Zeitschriftenaufsatz vom Teilvorhaben  "Kommt Gesundheit an?"  aus münster.land.leben. Der Aufsatz der Forschergruppe um Prof. Dr. Bernd Blöbaum und Prof. Dr. Volker Gehrau vom Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU Münster ist in der Zeitschrift "International Journal of Environmental Research and Public Health" erschienen und unter folgendem Link abrufbar:

Hilfe für pflegende Angehörige

Foto: FH Münster/Anne Holtkötter

01. April 2021

Pflegende Angehörige müssen vor allem drei Herausforderungen bewältigen: Ihnen fehlt die Zeit für eigene Bedürfnisse, sie sind mit den Aufgaben im Pflegealltag sehr gefordert, und ein Überblick über den Gesundheitszustand der zu pflegenden Person fehlt. Die App "Liv" will das ändern und pflegenden Angehörigen helfen.

FH-Dialog: Bundesbildungsministerin Karliczek tauschte sich mit FH Münster aus

Foto: FH Münster/Katharina Kipp

16. März 2021

Der Name ist Programm: Unter dem Motto "FH-Dialog" traf Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am Montag (15. März) Vertreter*innen der FH Münster, hochschulrelevante Akteur*innen in der Region und Studierende, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Wegen der Pandemie fand das Treffen digital statt.

Absolut wiederholungswürdig: Projektwoche "Das Gute unternehmen" endet

Münster land leben, Fachhochschule Münster, FH Münster, Innovative Hochschule
Foto: FH Münster/Katharina Kipp

12. März 2021

Vorhaben von FH Münster, TAFH Münster GmbH und MITwirken Münster e.V. widmen sich Gesundheit, Teilhabe und Wohlbefinden im Münsterland. Unter dem Motto "CoeBo: Fitte Firma" startet Mitte Juni das Pilotprojekt. Das Vorhaben ist eines von mehreren, das Studierende innerhalb der Projektwoche "Das Gute unternehmen" konzipiert haben. Die Idee: Sportvereine in Coesfeld und Borken bieten in Kooperation mit den Kreisen, den Kreissportbunden Coesfeld und Borken und lokalen Unternehmen 15-minütige Live-Sportkurse für die Mittagspause an.

Nicht im Elfenbeinturm sitzen: Wissenschaft für die und mit der Gesellschaft

Münster land leben, Fachhochschule Münster, FH Münster, Innovative Hochschule
Foto: FH Münster/Susanne Lüdeling

09. März 2021

Noch bis zum 11. März läuft die Projektwoche "Das Gute unternehmen", bei der Studierende und Mitarbeiter*innen der FH Münster Problemstellungen gemeinnütziger Organisationen lösen. Warum es wichtig ist, als Hochschule stärker für die Gesellschaft wirksam zu sein, erläutert Nachwuchsprofessorin Dr. Kerstin Kurzhals vom Science-to-Business Marketing Research Centre (S2BMRC).

Mit Unternehmen ehrenamtlich engagieren

Münster land leben, Fachhochschule Münster, FH Münster, Innovative Hochschule
Foto: (privat)

19. Februar 2021

Für Studierende und Angestellte: Projektwoche "Das Gute unternehmen" widmet sich Gesundheit, Wohlbefinden und Teilhabe im Münsterland.

Im Archiv finden Sie weitere Artikel

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken