Einen Angehörigen zu pflegen ist ein Vollzeitjob - was, wenn die pflegende Person außerdem berufstätig ist? Wie lassen sich Job und Pflege vereinbaren? Mit welchen Schwierigkeiten müssen erwerbstätige pflegende Angehörige umgehen, welche Hilfen stehen ihnen zur Verfügung?

Die Antworten auf diese Fragen sind wichtig: Sie können helfen, Maßnahmen zu entwickeln, die die Betroffenen wirklich wahrnehmen. Darum hat das Gesundheitsförderungsnetzwerk reges:BOR einen Fragebogen für berufstätige pflegende Angehörige entwickelt. Er soll die Situation dieser stark belasteten Menschen erfassen und Ansatzpunkte zur Unterstützung und Gesunderhaltung liefern.

Die Fragen gliedern sich in vier Blöcke:

  1. Charakterisierung der pflegebedürftigen Person und Aufgaben
  2. Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstätigkeit
  3. Weitere Herausforderungen und Wünsche  
  4. Demografie und Charakterisierung des Unternehmens

Die Befragung ist anonym. Teilnahmeberechtigt ist jede*r, der*die im Kreis Borken wohnhaft ist und/oder seinen*ihren Angehörigen im Kreis Borken pflegt und/oder betreut.

Die Befragung endet am 15.04.2021.

Die Daten und Erkenntnisse werden in den Intensivworkshop "Erwerbstätige pflegende Angehörige" einfließen, der am 21. und 22. Mai 2021 online stattfinden wird: An zwei Tagen werden sich Betroffene mit Experten*innen aus der Pflege, Arbeitgebervertretern, Anbietern von  Unterstützungsleistungen, Verwaltung und vielen anderen zusammensetzen, um konkrete Maßnahmen zur Unterstützung und Gesunderhaltung der pflegenden Angehörigen zu erarbeiten.

Die Daten aus der Befragung werden dabei die Diskussionsgrundlage bilden.



Zur Online-Befragung (Link öffnet weiteres Fenster)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken