Ein wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltiger Erfolg unserer Gesellschaft ist letztlich wissensbasiert. Unternehmen müssen auf immer kürzere Produkt-/Technologielebenszyklen reagieren. Soziale Einrichtungen und Gruppen sind auf innovative Ansätze zur Bewältigung der gesellschaftlichen Herausforderungen angewiesen. Die Politik benötigt die Bewertung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, um die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen. Dabei muss ein Wissens- und Technologietransfer als bi- oder multidirektionaler und ergebnisorientierter Austauschprozess zwischen den Partnern funktionieren.

Transfer ist neben Bildung und Forschung der dritte Kernprozess unserer Hochschule und ist eng verzahnt mit den beiden anderen. Unser Ziel: Wir möchten Praktiker mit Wissensbedarf zu Praxispartnern mit Know-how entwickeln.



Seite drucken