pme familienservice: Online-Seminare und -Fachvorträge für Studierende und Beschäftigte der FH Münster

Gerade unter den aktuellen Bedingungen ist der Anspruch an Selbstorganisation von Alltag und Arbeit/Studium eine Herausforderung. Der pme familienservice bietet für Sie als Studierende und Beschäftigte der FH Münster kostenfreie Online-Vorträge und -Seminare rund um die Themen "Beruf und Familie" und arbeiten im Home-Office an. Die Teilnahme am Angebot ist auf 4 Veranstaltungen pro Jahr begrenzt.
Die bevorstehenden Termine finden Sie hier. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie über den jeweiligen Link.

Selbstorganisation im Home-Office (15.01.2021 11:00 - 12:30 Uhr)

In diesem Online-Seminar erhalten Sie Impulse, wie sie möglichst produktiv orts- und zeitunabhängig Ihren Aufgaben nachgehen können. Bei der Arbeit im Home-Office geht es nicht nur um den Erhalt der Selbstwirksamkeit, sondern auch ganz allgemein um die Erweiterung der persönlichen Kompetenzen in Bezug auf den digitalen Strukturwandel. Neben Methoden aus dem Zeit- und Stressmanagement und der Achtsamkeit vermittelt das Online-Seminar auch Kompetenzen und Methoden zur Gestaltung der Zusammenarbeit in digitalen Zeiten.

Mann und Vater sein - echt und authentisch! (01.02.2021 11:00 - 12:30 Uhr)

Sie möchten mehr für Ihre Kinder da sein? Gleichzeitig aber auch beruflich etwas bewegen? Was ist zu tun, wenn Kindererziehung manchmal an persönliche Grenzen stößt? Und wie können Gelassenheit und Führungsstärke - auch in der Erziehung - in Einklang gebracht werden?
Profitieren Sie von neuen Denkanstößen und erhalten wertvolle Möglichkeiten, Ihr eigenes Verhalten besser zu verstehen und zu steuern. Sie lernen Ihre persönlichen Stressoren und einen ressourcenschonenden Umgang mit ihnen kennen. Konkrete Handlungsalternativen entspannen und verhelfen zu mehr Energie für sich, Ihre Familie und Ihren Beruf.

Digital in Balance (25.02.2021 16:00 - 17:30 Uhr)

Was geschieht mit uns, wenn Arbeitsprozesse und auch unser privates Umfeld weiter digitalisiert werden? Welche Wirkung hat dies auf das Miteinander, unsere Zufriedenheit und Gesundheit?

Erhalten Sie in diesem Online-Seminar vielfältige Impulse für Ihre digitale Balance. Hinterfragen Sie Ihr aktuelles Nutzungsverhalten digitaler Werkzeuge im Hinblick auf Ihr Stressempfinden, eine effiziente Kommunikation und Ihre Produktivität.

"Ach, das ist Burn-Out?!" - Wie Sie Symptome (früh) erkennen, vermeiden und dabei gesund und leistungsstark bleiben (15.04.2021 19:00 - 21:00 Uhr)

Ein Burn-Out kann viele Gesichter und Auslöser haben, fest steht jedoch, dass Betroffene stark unter den Symptomen leiden. In einem Impulsvortrag nehmen wir das Thema "Burn-Out" unter die Lupe: Was können Auslöser sein? Welche Symptome sind typisch? Wie kann ich ein Burn-Out verhindern? Und was hilft, wenn ich mittendrin stecke?

pme familienservice: Virtuelle Back-up Kinderbetreuung in Zeiten von Corona

Neben der Vor-Ort-Notbetreuung in der Back-up-Einrichtung am Friesenring 50 in Münster, die weiterhin (Stand 17.12.2021)unter strenger Einhaltung der Coronaschutzverordnung möglich ist, können Sie ab dem 11.01.2021 auch eine virtuelle Back-up-Betreuung für Ihr Kind in Anspruch nehmen.
Der pme Familienservice stellt Ihnen ein virtuelles Notbetreuungsangebot zur Verfügung.

Virtuelles Back-up
Ein Tag im virtuellen Back-up besteht aus bis zu 4 Stunden, davon maximal 2 Stunden am Stück. Dazwischen empfehlen wir eine Pause von mindestens einer Stunde. Das virtuelle Back-up findet von Montag bis Freitag (Feiertage ausgenommen) von 8 bis 18 Uhr für Kinder von 5 bis 12 Jahren statt. Die Betreuungszeit richtet sich nach Ihrer Arbeits-/ Studienzeit.
Erfahrenen Betreuer*innen sorgen für Spaß und Abwechslung im Kinderzimmer: Gemeinsam wird gebastelt, vorgelesen, gespielt und natürlich auch bewegt.

Technische Umsetzung:
• pme stellt allen Teilnehmer*innen ein virtuelles Videokonferenzsystem zur Verfügung.
• Die Nutzung ist auf allen gängigen Geräten (Mobil und Desktop) und mit allen gängigen Betriebssystemen (iOS, macOS, Android, Windows) möglich.
• Ein technisches Support-Team steht den Eltern bei Fragen zur Verfügung.

Für eine Buchung rufen Sie den pme Familienservice bis 12 Uhr am Vortag unter 0800 - 801007080 (kostenlos) an.

Wichtig für Sie als Studierende und Beschäftigte der FH Münster: pro gebuchtem Tag, wird Ihnen ein Tag von Ihren kostenfreien 8 Tagen pro Jahr für die Nutzung der Notfallbetreuung berechnet.

pme familienservice: Virtuelle Kinderbetreuung

Ab dem 11.01.2021 haben Sie als Studierende und Beschäftigte die Möglichkeit kostenfrei die virtuelle Kinderbetreuung durch den pme Familienservice wochenweise zu nutzen.

Das Angebot:

Täglich 3 Stunden Kinderbetreuung vormittags oder nachmittags (Montag bis Freitag, ausgenommen Feiertage) untergliedert in:

Virtuelle Kleingruppenarbeit
• 2 Stunden wahlweise vor- oder nachmittags
• Interaktive Kleingruppen mit bis zu 7 Kindern ähnlichen Alters
• 1 feste Betreuungsperson pro Kleingruppe
• Gemeinsames Lesen, Basteln, Singen sowie Bewegungsspiele

Virtuelle Großgruppen-Angebote
• 1 Stunde mittags im Anschluss an die Kleingruppe
• Interaktives Vorlesen und angeleitete Bewegung sorgen für Spaß und Abwechslung im Kinderzimmer

Technische Umsetzung:

• pme stellt allen Teilnehmer*innen ein virtuelles Videokonferenzsystem zur Verfügung.
• Die Nutzung ist auf allen gängigen Geräten (Mobil und Desktop) und mit allen gängigen Betriebssystemen (iOS, macOS, Android, Windows) möglich.
• Ein technisches Support-Team steht den Eltern bei Fragen zur Verfügung.

Die Anmeldung erfolgt online über die Website des pme Familienservice.

Wichtig für Sie als Studierende und Beschäftigte der FH Münster: pro gebuchter Woche werden Ihnen 2 Betreuungstage von Ihren 8 Betreuungstagen in der Notfallbetreuung, die Sie kostenlos nutzen können, abgezogen. Sollten Sie Ihnen Ihr Kontingent aktuell nicht ausreichen, dann wenden Sie sich gerne an den FH-Familienservice: familenservicefh-muensterde

Die Back-up Betreuung vor Ort am Friesenring 50 in Münster bleibt unter strenger Einhaltung der Coronaschutzverordnung weiterhin geöffnet. (Stand 17.12.2021)

19.01.2021: ZOOM-Veranstaltung "Mehrfachbelastungen von Frauen im Kontext von Homeoffice - ein Angebot der zentralen Gleichstellungsbeauftragten und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements -

Zielgruppe:

alle Mitarbeiterinnen der FH Münster  

Inhalt:

In dieser 3-stündigen ZOOM-Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein, sich dem Thema Stressbewältigung im Kontext von Corona im Homeoffice zu widmen. Die Dozentin führt Sie durch verschiedene körperwahrnehmende und kognitive Methoden, damit Sie erfahren können, was "Ent-Spannung" bedeutet. Sie befassen sich in einer kurzen Theorieeinheit gemeinsam mit den Fragen "Was ist Stress" und "Welche körperlichen und mentalen Auswirkungen hat Stress, wenn er uns permanent betrifft". Im Austausch miteinander sammeln Sie Eindrücke im Umgang mit Ihrer (andauernden) Mehrfachbelastung durch Homeoffice/ berufliche Belastungen, Betreuung der Kinder und zu pflegender Angehöriger und Haushaltsführung. Im Anschluss erörtern Sie gemeinsam, was diese Belastungen mit Ihnen physisch und psychisch machen und besprechen Ihren Umgang mit daraus resultierenden Stressmomenten. Abschließend werden Ihnen weitere Handlungsoptionen vorgestellt und ein "akutes Notfallprogramm" an die Hand gegeben. 

Kurz zusammengefasst:

  • kleine Vorstellungsrunde
  • körperwahrnehmende Methode (Progressive Muskelentspannung nach Jacobson)
  • kurze Theorieeinheit
  • Austausch von Erfahrungen und Eindrücken von Stress und Sammlung von Stressmomenten körperwahrnehmende und kognitive Methode (Bodyscan)
  • Vorstellung weiterer Handlungsoptionen - "Akutes Notfallprogramm".

Dozentin: Heike Eichler 

Termin: Dienstag, 19.01.2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr

(10:00 Uhr: Check-In, Start Programm: 10:15 Uhr).

Ort: online (ZOOM) 

Anmeldeschluss: 05.01.2021

Bitte melden Sie sich über das Online-Anmeldeformular an.

 

Empowerment, Karriereförderung Gleichstellung: Eine Veranstaltungsreihe der zentralen Gleichstellungsbeauftragten für Beschäftigte und Studierende der FH Münster

Das Büro der zentralen Gleichstellungsbeauftragten der FH Münster bietet im Jahr 2021 eine vielfältige Veranstaltungsreihe für Beschäftigte und Studierende an. In verschieden Formaten wie Vorträge, interaktive Workshops und Diskussionsrunden setzen wir uns mit den Themen Gleichstellung, Empowerment und beruflicher (Weiter-) Entwicklung für Frauen unter Einbezug der #MeToo-Debatte auseinander.

Es werden unterschiedliche Formate wie

  • Informationsveranstaltungen
  • Workshops
  • Diskussionsrunden

zu Themen wie

  • Gender Mainstreaming - Gleichstellung und Gesellschaft
  • Empowerment
  • Finanzielle Bildung für Frauen
  • Gender Pay Gap
  • Umgang mit grenzübergreifendem Verhalten und/oder sexualisierten Übergriffen

angeboten (je nach Möglichkeit in Präsenz und/oder digital).

 Anmeldungen möglich und erforderlich 

  • Für Studierende über PLUSPUNKT
  • Für Beschäftigte über den internen Weiterbildungskatalog

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an alle Geschlechter, je nach Thema werden einzelne Veranstaltungen geschlechterspezifisch angeboten, um einen geschützten Rahmen zu bieten.

In dieser Veranstaltungsreihe gibt es Chancen auf Informationen, Austausch, Vernetzung und Unterstützung. Also seid / seien Sie dabei!

Ausführliche Informationen finden Sie hier:

Frühjahrshochschule "meccanica feminale" Baden-Württemberg 23.02. bis 27.02.2021: Anmeldung ab sofort

Jährlich werden durch das Netzwerk "Frauen.Innovation.Technik" (F.I.T.) die Frühjahrhochschule meccanica feminale und die Sommerhochschule informatica feminale organisiert. Die Veranstaltungen richten sich an Studentinnen in den MINT-Fächern und an Frauen, die gerade in den Beruf starten. Seit Montag ist die Anmeldung für die MF2021 eröffnet! Die MF21 wird vom 23.02. bis zum 27.02.2021 stattfinden und zwar online. Anmeldeschluss ist der 11.01.2021. Das Schwerpunktthema ist Luft- und Raumfahrttechnik und die Keynote wird Prof. Dr. Sabine Klinkner von der Universität Stuttgart halten.

Mehr Geld für Familien ab 1. Januar 2021: Erhöhungen beim Kinderzuschlag, Unterhaltsvorschuss und Kindergeld

Nach dem Beschluss des Bundestages vom 10.12.2020 werden die familienpolitischen Leistungen des Bundesfamilienministeriums im Jahr 2021 erhöht.

Bedingt durch die Corona-Pandemie nehmen mehr Familien die Leistungen des Unterhaltsvorschusses und des Kinderzuschlages in Anspruch. Ab Januar 2021 wird der Höchstbetrag des Kinderzuschlages auf 205 Euro pro Monat pro Kind erhöht. Der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende wird für Kinder von 0 - 5 Jahren auf bis zu 174 Euro, für Kinder von 6 - 11 Jahren auf bis zu 232 Euro und für Kinder von 12 - 17 Jahren auf bis zu 309 Euro angehoben. Als weitere Unterstützung für Familien wird außerdem das Kindergeld ab dem 1. Januar 2021 um 15 Euro erhöht.

 

Gesetzesänderungen zum Elterngeld

Das Bundeskabinett hat am 16.09.2020 einen Gesetzentwurf mit deutlichen Verbesserungen im Elterngeld beschlossen:

1. Mehr Teilzeitmöglichkeiten

Die zulässige Arbeitszeit während des Elterngeldbezugs und der Elternzeit wird von 30 auf 32 Wochenstunden angehoben. Außerdem kann der Partnerschaftsbonus (zur Unterstützung paralleler Teilzeit beider Eltern) künftig mit 24 - 32 (anstatt 25-30) Wochenstunden bezogen und soll in Zukunft auch an anderen Stellen vereinfacht und flexibler werden.

2. Frühchenmonat

Künftig erhalten Eltern einen zusätzlichen Monat Elterngeld, wenn das Kind 6 Wochen oder früher vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommt. Dieser zusätzliche Monat kann auch in ElterngeldPlus umgewandelt werden.

3. Verwaltungsvereinfachungen und Klarstellungen

Eltern und Verwaltung werden künftig von Vereinfachungen und rechtlichen Klarstellungen profitieren. So wurde ein Antragsrecht für Eltern mit geringen selbstständigen Nebeneinkünften eingeführt, was ihnen eine bessere Berücksichtigung ihrer Einnahmen im Elterngeld ermöglicht.

4. Einkommensgrenzen

Zukünftig können nur noch Eltern, die gemeinsam 300.000 € oder weniger im Jahr (anstatt bisher 500.000 €) verdienen, Elterngeld beziehen. Für Alleinerziehende liegt die Grenze weiterhin bei 250.000 € pro Jahr.

Bewerbungsstart ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie" 2021

Die ARD.ZDF medienakademie verleiht Frauen den Förderpreis für innovative Abschlussarbeiten aus dem Bereich der Medientechnologie.

Vom 01.11.2020 bis zum 28.02.2021 sind Bewerbungen online möglich.

BerufsWege e. V.: Individuelle Beratung für Frauen

Der BerufsWege e. V. berät Frauen zu folgenden Themen:

  • Berufliche Veränderungsprozesse
  • Schaffung neuer Lernzusammenhänge und Vermittlung von Kompetenzen für einen sich verändernden Arbeitsmarkt
  • Projekte, in denen neues Wissen Gestalt gewinnt und in der Praxis erprobt wird.
  • Gleiche Chancen auf ein existenzsicherndes und erfüllendes Leben, unabhängig von Geschlecht und Herkunft der Personen

Neuregelung des Kinderkrankengeldes im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Gesetzlich Versicherten stehen für das Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie mehr Krankentage zur Betreuung ihrer Kinder zur Verfügung. Nach der bisherigen Regelung kann sich jedes Elternteil bei Erkrankung eines Kindes unter 12 Jahren bis zu zehn, Alleinerziehende bis zu 20 Tage von der Arbeit freistellen lassen und Kinderkrankengeld beziehen. Angesichts der Corona-Pandemie kann der bestehende Anspruch in manchen Fällen nicht ausreichen. Die Große Koalition hat nun beschlossen, dass jedem Elternteil für 2020 fünf zusätzliche und für alleinerziehende Personen zehn zusätzliche Tage gewährt werden.

Neuregelung der Pflegezeit und Familienpflegezeit für pflegende Angehörige im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (07.09.2020)

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Maßnahmen zur Unterstützung für zu pflegende Angehörige bis zum 31.12.2020 neu geregelt:

  • Beschäftigte, die coronabedingt Angehörige pflegen oder die Pflege neu organisieren müssen, können statt der bisherigen 10 Arbeitstage bis zu 20 Arbeitstage der Arbeit fernbleiben.
  • Das Pflegeunterstützungsgeld kann ebenfalls bis zu 20 Arbeitstage in Anspruch genommen werden, wenn die Pflege aufgrund von coronabedingten Versorgungsengpässen zu Hause erfolgt.
  • Flexiblere Inanspruchnahme von Pflegezeit und Familienpflegezeit: Pflegende Angehörige können dadurch leichter eine Freistellung von sechs Monaten (Pflegezeit) beziehungsweise 24 Monaten (Familienpflegezeit) in Anspruch nehmen.
  • Außerdem wurde die Ankündigungsfrist der Familienpflegezeit verkürzt. Es besteht die Möglichkeit der Ankündigung per E-Mail, aber auch die Nichtberücksichtigung von Monaten mit einem aufgrund der Pandemie geringeren Einkommen bei der Ermittlung der Darlehenshöhe nach dem Familienpflegezeitgesetz bis zum 31.12.2020
  • Beschäftigte, die aufgrund der Sonderregelungen zu COVID 19 Freistellungen in Anspruch genommen haben oder nehmen, können verbleibende Monate der Freistellungsansprüche nach dem Familienpflegezeit- und Pflegezeitgesetz nach Auslaufen dieser Regelungen weiterhin in Anspruch nehmen.

Die Beantragung von Pflegezeit und Familienpflegezeit für FH-Beschäftigte erfolgt über das Dezernat Personal.

Vermittlung einer Notfallbetreuung für Kinder von Studierenden und Beschäftigten der FH Münster in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe

Der FH-Familienservice bietet in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe eine Vermittlung von kurzfristiger Notfallbetreuung für Kinder von Studierenden und Beschäftigten an, die aufgrund der aktuellen Beschränkungen ihre reguläre Kinderbetreuung nicht nutzen können. Wenn Sie darüber hinaus die aktuelle Notbetreuung für Kinder nicht nutzen dürfen, da sie nicht zu einer systemrelevanten Gruppe gehören, stehen Ihnen Studierende für eine stundenweise Betreuung Ihrer Kinder im eigenen Haushalt zur Verfügung.

  • Das Angebot können Studierende nutzen, wenn sie eine Betreuung für ihr/e Kinder benötigen, um mit dem Studium verbundenen Tätigkeiten nachzugehen.
  • Beschäftigte können die Betreuung ebenfalls nutzen, um in dieser Zeit ihre Berufstätigkeit auszuüben.

Um den Bedarf zu ermitteln und eine passende Betreuungsmöglichkeit zu finden, ist es notwendig, dass Studierende und Beschäftigte Angaben zu der besuchten Lehrveranstaltung bzw. der Art der Tätigkeit machen, für deren Zeitraum sie die Betreuung in Anspruch nehmen möchten.

Der FH-Familienservice vermittelt dann die in Frage kommenden Personen untereinander.
Für die Umsetzung benötigen wir einige personenbezogenen Daten, die wir nach den geltenden Datenschutzrichtlinien vertraulich behandeln.
Nach erfolgreicher Vermittlung werden Ihre Daten unmittelbar wieder gelöscht.
Studierende, die Betreuung anbieten möchten, senden das ausgefüllte Formular direkt an den FH-Familienservice.

  • Bitte nutzen Sie für die Vermittlung die Formulare, die Sie auf der Seite "Formulare/Downloads/Links" finden (Link s.u.).

Da es sich bei diesem Angebot um ein Pilotprojekt handelt, bei dem die Passung von Angebot und Nachfrage nicht feststeht, kann möglicherweise nicht allen Personen kurzfristig eine Kinderbetreuung vermittelt werden. Dies hängt auch immer mit den individuellen Voraussetzungen und Wünschen der Familien zusammen. Wir möchten mit diesem Projekt trotzdem versuchen, den Familien eine unkomplizierte Unterstützung zu bieten und eine Übergangslösung bei Betreuungsengpässen bedarfsgerecht zu schaffen.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gibt zur privaten Kinderbetreuung während der aktuellen Corona Situation folgende Informationen:

Ist eine private Betreuung, die zu einem neuen Kontaktnetz führen würde (beispielsweise Nachbarschaftshilfe), möglich? Wie und wo die Eltern ihre Kinder betreuen, liegt in der Verantwortung der Eltern, sofern sie damit nicht gegen die Coronaschutzverordnung verstoßen. Privat organisierte Kinderbetreuung ist nach der Coronaschutzverordnung nicht verboten und kann daher auch entsprechend organisiert und wahrgenommen werden. Voraussetzung ist, dass in privaten Räumlichkeiten betreut wird. Nach Möglichkeit sollten die Eltern ihre Kinder zur Vermeidung von Sozialkontakten jedoch selbst betreuen. Wenn dies nicht möglich ist, kann auch eine privat organisierte Betreuung, nach Möglichkeit mit den immer gleichen Familien, organisiert werden.

Mit dem Hinweis auf die Coronaschutzverordnung des Landes NRW empfehlen wir zum Schutz vor Neuinfektionen, dass die Kinder in den Familien immer von derselben Person betreut werden. Dies wird in unserer Vermittlung mitberücksichtigt.  

Hinweis zum Haftungsausschuss

Der FH-Familienservice übernimmt lediglich die Vermittlungsarbeit für eine private Kinderbetreuung.

Weitere Absprachen bzgl. tatsächlicher Kinderbetreuung und Honorargestaltung obliegt den Betreuungspersonen und den Familien. Eine Haftung seitens der FH Münster im Kontext der tatsächlichen Kinderbetreuung wird somit ausgeschlossen.

In diesem Kontext weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Betreuungspersonen für die Betreuung einen Minijob-Vertrag mit den Familien, vor allem auch aus Gründen des Versicherungsschutzes während der Kinderbetreuung, abschließen sollten und der Mindestlohn berücksichtigt werden sollte!

Hotline der Erziehungberatungsstelle Münster für Eltern

Dier Erziehungsberatungsstelle Münster bietet für Eltern, die im Zusammenhang mit der Corona- Pandemie Schwierigkeiten mit der Betreuung Ihrer Kinder haben eine neue Hotline an: 0251/3958896.

Aktuelle Informationen zum Online-Semester aufgrund der Corona-Pandemie für Studierende mit Kind/zu pflegenden Angehörigen

Durch die aktuell beschränkten Möglichkeiten der Betreuung von Kindern und zu pflegenden Angehörigen stehen Sie möglicherweise vor größeren Herausforderungen, Ihr Studium mit familiären Aufgaben zu bewältigen. Die FH Münster hat den größten Teil der Lehrveranstaltungen nun in einen Online-Betrieb umgestellt. Die Hochschulleitung kümmert sich aktuell um Regelungen zu einer verlängerten Regelstudienzeit (BAföG-relevant) und zu einem erleichterten Prüfungsgeschehen, um Nachteile für den weiteren Studienverlauf abzumildern. Wir werden Sie hier über die aktuellen Entwicklungen informieren.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Gerade in diesen Zeiten ist die Gefahr der häuslichen Gewalt besonders groß, deswegen hier nochmal der Hinweis auf die Telefon- und online-Beratung. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar: Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent, sicher und barrierefrei beraten zu lassen. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung ist die Beratung erreichbar. Qualifizierte Beraterinnen stehen den Hilfesuchenden vertraulich zur Seite und vermitteln sie bei Bedarf an Unterstützungsangebote vor Ort, etwa an eine Frauenberatungsstelle oder ein Frauenhaus in der Nähe. Barrierefreiheit und Mehrsprachigkeit sichern den Zugang für Frauen mit Behinderung und geringen Deutschkenntnissen. Auch Angehörigen, Freundinnen und Freunden sowie Fachkräften steht das Hilfetelefon für Fragen und Informationen zur Verfügung.

Beratungsstellen bieten telefonische Beratung und Online-Beratung an

Das Coronavirus stellt das Zusammenleben auf eine harte Probe, insbesondere Familien mit Kindern sehen sich einer großen Herausforderung gegenüber. Hier finden Sie einige Beratungsstellen in Münster (Links):
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken