Deutschlands erste Kulturgeragogen zertifiziert

14 Teilnehmende absolvierten Weiterbildung an der Fachhochschule Münster


Gruppenfoto der 14 Teilnehmerinnen des Zertifikatskurs Kulturgeragogik mit Gratulanten Dr. Claus Eppe, Magdalena Megler, Stefan Gesmann und Prof. Dr. Hans-Hermann Wickel.
14 Teilnehmerinnen haben den Zertifikatskurs Kulturgeragogik an der Fachhochschule Münster erfolgreich absolviert und dürfen sich nun offiziell Kulturgeragogen nennen. Zum erfolgreichen Abschluss gratulierten Dr. Claus Eppe (2.v.l.) vom Gesundheits-Ministerium NRW, Magdalena Megler (l.) und Stefan Gesmann (4.v.l.) vom Referat Weiterbildung der Fachhochschule Münster sowie FH-Professor Dr. Hans-Hermann Wickel (10.v.l.), der den Zertifikatskurs leitet.

Münster (27. April 2012). Sie sind die ersten zertifizierten Kulturgeragogen in Deutschland: 14 Fachkräfte aus Berufen der Sozialen Arbeit, der Pflege sowie Kunst und Kultur haben sich an der Fachhochschule Münster für die Kulturarbeit mit älteren Menschen weitergebildet und den berufsbegleitenden Zertifikatskurs Kulturgeragogik erfolgreich absolviert. Die FH Münster und das Institut für Bildung und Kultur Remscheid (IBK) bieten die Weiterbildung gemeinsam an, das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Entwicklung des einjährigen Angebots gefördert.

Hinter den Absolventen liegt ein intensives Weiterbildungsjahr mit acht mehrtätigen Präsenzveranstaltungen und einem studienbegleitenden Praxisprojekt, das als Abschlussarbeit diente. „Die Teilnehmenden haben die Anforderungen hervorragend bewältigt und sind nun gut gerüstet für die kulturelle und künstlerische Arbeit mit Älteren", sagte der Leiter der Weiterbildung, Prof. Dr. Hans Hermann Wickel vom Fachbereich Sozialwesen der FH Münster.

Neben Wickel gratulierten auch Almuth Fricke, Leiterin des IBK, und Kim de Groote, zuständig für die fachliche Kursbegleitung, den frisch gebackenen Kulturgeragogen. „Wir freuen uns mit den Teilnehmenden über den erfolgreichen Abschluss des ersten Weiterbildungsjahres und über die gute Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Münster", sagte Fricke. Für das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen überbrachte Dr. Claus Eppe den Absolventen die besten Glückwünsche für die erfolgreich abgeschlossene und NRW-weit anerkannte Weiterbildung und wünschte den Teilnehmenden viele kreative Projekte zusammen mit den Älteren.

Dass die Nachfrage nach Weiterbildungen in der kulturellen Arbeit mit Älteren groß ist, beweist der Zulauf zum zweiten Zertifikatskurs an der FH Münster, der zum Sommersemester begonnen hat. Er ist restlos ausgebucht und zieht sogar Interessenten von weit her nach Münster: „Eine Teilnehmerin kommt aus Malta und wird für jedes Modul extra einfliegen", so Stefan Gesmann, Leiter des Referats Weiterbildung.




Seite drucken