Auszeichnung für „SoChia“

Studentinnen der FH Münster erreichen den 3. Platz für die Entwicklung eines veganen Brotaufstrichs


Die FH-Studentinnen Maria Kilian und Evamarie Stengel haben an der Hochschule Osnabrück eine Auszeichnung entgegengenommen.
Die FH-Studentinnen Maria Kilian (r.) und Evamarie Stengel (2. v. r.) haben mit weiteren Preisträgern an der Hochschule Osnabrück eine Auszeichnung für ihre innovativen, kreativen und marktorientierten Produktideen für Lebensmittel entgegengenommen. Michael Andritzky (l.), Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Ernährungswirtschaft (VdEW), überreichte die Urkunden. (Foto: Hochschule Osnabrück)

Münster (26. Mai 2015). Er ist noch nicht auf dem Markt, hat aber schon eine Auszeichnung bekommen: „SoChia", ein veganer Brotaufstrich. Maria Kilian und Evamarie Stengel vom Fachbereich Oecotrophologie - Facility Management der FH Münster haben für ihre Produktentwicklung den 3. Platz beim „Food Future Campus Preis" erreicht. „Für uns ist das eine schöne Anerkennung", sagte Stengel. Mit diesem Preis, der an der Hochschule Osnabrück verliehen wurde, würdigt der Verband der Ernährungswirtschaft (VdEW) jedes Jahr innovative, kreative und marktorientierte Produktideen für Lebensmittel.

SoChia ist ein veganer Brotaufstrich auf Sojabasis. „Innovativ ist die hohe Menge an Omega-3-Fettsäuren aus Chiasamen", erklärte Alwine Kraatz. Die Lehrbeauftragte des Fachbereichs hatte die beiden Studentinnen betreut. Innerhalb des Seminars zu funktionellen Lebensmitteln im Masterstudiengang „Ernährung und Gesundheit" hatten Kilian und Stengel den veganen Brotaufstrich vom Namen bis hin zum fertigen Produkt entwickelt. „SoChia" setzt sich zusammen aus den wesentlichen Komponenten Sojabohnen und Chiasamen. „Der Aufstrich überzeugt durch seinen Geschmack und die hervorragenden Eigenschaften: Er ist laktosefrei sowie reich an Eiweiß und an essenziellen Fettsäuren. Zudem stammen alle Zutaten aus biologischem Anbau", so Kraatz.

Wie es nun mit ihrem Produkt weitergeht, werden die beiden Studentinnen noch beraten. An Ideen mangele es ihnen jedenfalls nicht, wie beide betonten.




Seite drucken