Dunkle Schatten und weiße Schaumkronen

Designabsolvent der FH Münster gewinnt mit Animationsfilm Troisdorfer Bilderbuchpreis


Meer
Um die Nordsee und die Stadt Rungholt geht es in in der Ballade „Trutz, Blanke Hans“! von Detlev von Liliencron. FH-Absolvent Matthias Ries hat sie in einen Animiationsfilm verwandelt und dafür den Förderpreis des 20. Troisdorfer Bilderbuchpreises erhalten. (Bild: Matthias Ries)
Bild: 1  2  (Download Bild speichern)

Münster (22. Juni 2015). Der Blick aufs Meer lässt die Wasserfläche nur scheinbar ereignislos wirken. Ein dunkler Schatten, weiße Schaumkronen oder schemenhafte Gegenstände - die blaue, endlose Weite regt die Fantasie an. Mit diesen Eindrücken spielt Matthias Ries, Designabsolvent der FH Münster, in seinem Animationsfilm „Trutz, Blanke Hans!".

Er verwandelt die gleichnamige Ballade von Detlev von Liliencron, in der die Nordsee als „Blanker Hans" bezeichnet wird, in eine animierte Bildergeschichte. Das ist ihm hervorragend gelungen, findet das Troisdorfer Bilderbuchmuseum: Es hat dem 28-Jährigen am Sonntag (21. Juni) den Förderpreis des 20. Troisdorfer Bilderbuchpreises verliehen.

Von Liliencrons Ballade handelt vom Untergang der Nordseeinsel Rungholt, die 1362 bei einer Sturmflut im Meer versank. Im Film verliert sich der Erzähler unter dem Eindruck des Meeres und der soeben gehörten Rungholt-Sage in einen Tagtraum. Auf einen Gedanken folgt der nächste und wieder ein anderer - ein Szenario, das Ries durch Bilder darstellt, die sich ständig verwandeln. Schließlich endet der Traum in der Gegenwart und mit der nüchternen Erkenntnis, dass Rungholt wohl kaum in all seiner Pracht auf dem Meeresboden steht. Allenfalls ein paar Holzreste im Schlamm zeugen von dem wahren Schicksal.

„Mein Ziel war es, einen Zugang zum Gedicht zu schaffen. Durch meine Bilder zeige ich, dass nicht nur Fakten wichtig sind, sondern auch die Situation des Dichters und seine Worte", erklärt Ries. Zwei unterschiedliche Illustrationsstile visualisieren den Kontrast zwischen Wirklichkeit und Tagtraum. Die Bilder der Rahmenhandlung sind farbig. In der Traumsequenz wandeln sie sich zu einem Schattenspiel, sodass nur noch Silhouetten sichtbar sind. „Dieses Spiel mit Doppeldeutigkeiten lässt dem Betrachter Raum für die eigene Fantasie", sagt der Designer. Er habe die Geschichte durch eindrucksvolle Stimmungen festgehalten und sensibel abgestimmt in Bild, Ton und Musik, urteilt die Jury des Bilderbuchpreises.

Ries hat sein Bachelorstudium Design mit dem Schwerpunkt Illustration an der FH Münster im Wintersemester 2014/2015 abgeschlossen. Der Animationsfilm ist das Ergebnis seiner Bachelorarbeit am Fachbereich Design. Online zeigen werde er sein Werk aber vorerst nicht. Zunächst plane er die Einreichung bei verschiedenen Wettbewerben. Außerdem stehe er in Kontakt zu einem Münsteraner Museum, das bereits Interesse angemeldet hat für eine Ausstellung im kommenden Jahr.

Zum Thema:
Die Ausbildung am Fachbereich Design
der Fachhochschule Münster schließt das gesamte Designspektrum durch die vier angebotenen Schwerpunkte Kommunikationsdesign, Illustration, Mediendesign und Produktdesign ein. Sie bietet den Studierenden ein ungewöhnlich offenes Feld für experimentelle Gestaltungen und zielbezogene Denkansätze, die optimal für den beruflichen Alltag vorbereiten. Neben dem Bachelorstudiengang Design bietet der Fachbereich den Masterstudiengang „Design - Information und Kommunikation" an.

Der Troisdorfer Bilderbuchpreis ist der einzige Spezialpreis für künstlerische Bilderbuchgestaltung im deutschsprachigen Raum. Er wird alle zwei Jahre vergeben; 2015 bereits zum 20. Mal. Eine unabhängige Jury wählt die Preisträger aus allen Einsendungen aus. Ihre Arbeiten sowie eine repräsentative Auswahl aus allen eingereichten Werken zeigen die Organisatoren anschließend in einer Ausstellung der Öffentlichkeit.




Seite drucken