DAAD-Sommerschule in Brasilien

Prof. Dr. Reinhart Job von der FH Münster unterrichtete Studierende in Porto Alegre


Gruppenbild Seminarteilnehmer
Prof. Dr. Reinhart Job (9.v.r.) mit den Teilnehmern seines Seminars am „Center for Interdisciplinary Research in Agribusiness" der Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS). (Foto: FH Münster/FB Elektrotechnik und Informatik)

Münster/Steinfurt (26. August 2015). Erfahrungen sammeln und die langjährige Kooperation pflegen - das sind die Gründe, weshalb Prof. Dr. Reinhart Job seit 2009 alle zwei Jahre nach Porto Alegre fliegt. Dort unterrichtet er während einer dreiwöchigen DAAD-Sommerschule an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS). Inzwischen ist der Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik von seinem Aufenthalt zurückgekehrt.

„Es ist spannend zu sehen, wie an anderen Hochschulen geforscht und gearbeitet wird", sagt Job. In Porto Alegre habe er eine Woche lang 26 Masterstudierende und Doktoranden unterrichtet. „In meiner Veranstaltung ging es um das Thema Sensortechnologie. Ich habe dargestellt, wie moderne Sensorsysteme funktionieren."

In den anderen beiden Wochen vermittelte Prof. Dr. Ulrich Hilleringmann von der Universität Paderborn, Initiator der Reise, das Thema Halbleitertechnologie. Und Prof. Dr. Ulf Witkowski von der Fachhochschule Südwestfalen sprach über Schaltungstechnik. Er sprang für Prof. Dr. Peter Glösekötter von der FH Münster ein, der dieses Mal nicht dabei sein konnte.   

Nach der Veranstaltungsreihe blieb Job noch im Land, um am „Center for Interdisciplinary Research in Agribusiness" ein Seminar zum Thema Ressourcenabhängigkeit anzubieten. „In Brasilien ist die Landwirtschaft ein riesiges Geschäft", erklärt Job. „Die Studierenden lernen, das zu managen."




Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken