2. Platz beim ZEIT Karriere-Award für Stellenanzeigen

Kampagne der FH Münster hebt sich von denen der Mitbewerber hervorragend ab


Stellenanzeige
Die ausgezeichnete Stellenanzeige verfügt laut Jury „über eine klare Struktur und ein ausgewogenes Bild-Text-Verhältnis“. (Foto: Designagentur Kater Oho)

Münster (22. November 2016). Im Wettbewerb um die besten Köpfe die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen – das ist das Ziel der Stellenanzeigen der FH Münster. Und das gelang in preiswürdiger Weise: Gestern Abend (21. November) wurde die Hochschule beim ZEIT Karriere-Award 2016 mit dem 2. Platz geehrt.

Am Wettbewerb konnten Hochschulen und Forschungsinstitute sowie Arbeitgeber aus öffentlicher Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen teilnehmen. Die Vorauswahl der zehn besten und außergewöhnlichsten Anzeigen hatte eine Jury getroffen. Anschließend entschieden potenzielle Bewerber: die Nutzer von zeit.de/jobs und academics sowie die Leser des ZEIT Print-Stellenmarktes.

Bereits im letzten Jahr hatte die FH Münster den ZEIT Karriere-Award in der Kategorie „Beste Imagekampagne“ erhalten. „An diesen Erfolg nun auch in der Kategorie ‚Stellenanzeige/ausführliche Version‘ anzuknüpfen, freut uns natürlich“, sagte FH-Vizepräsident Carsten Schröder auf der gestrigen Preisverleihung.

Die Stellenanzeigenkampagne hatte das Büro für Kommunikation KATER OHO in Münster gemeinsam mit dem Dezernat Personal der Hochschule entwickelt. Mit Überschriften wie „An der FH Münster fördern wir Ihre Ideen“ oder „An der FH Münster leben wir Eigenverantwortung und Selbstorganisation“ und Fotomotiven vom Arbeitsplatz grenzt sich die Hochschule von anderen Mitbewerbern um qualifizierte Arbeitskräfte ab.

„Wen wir suchen und was wir erwarten, aber auch wer wir sind und was wir bieten können – das findet sich in unseren Anzeigen sowohl in den Formulierungen als auch im grafischen Aufbau für den Bewerber um eine Stelle klar und ansprechend wieder“, sagt Ursula Drosihn, Leiterin des Personaldezernats. „Schaut man sich allein den Stellenmarkt in der ZEIT an, so stechen wir in der Hochschullandschaft als eines der innovativen Beispiele heraus“, so Heike Tillmann vom Personaldezernat, die gemeinsam mit dem Vizepräsidenten an der Auszeichnungsgala teilnahm.




Seite drucken