Wissenschaftlerin der FH Münster im Expertenkreis des Ministeriums

Prof. Dr. Ursula Bylinski engagiert sich für Inklusion in der beruflichen Lehramtsausbildung


Prof. Dr. Ursula Bylinski
Prof. Dr. Ursula Bylinski vom Institut für Berufliche Lehrerbildung (IBL) wurde in einen Expertenkreis des Bildungsministeriums berufen. (Foto: Wilfried Gerharz)

Münster (18. April 2018). Prof. Dr. Ursula Bylinski lehrt am Institut für Berufliche Lehrerbildung (IBL), ihr Schwerpunkt ist Didaktik inklusiven Unterrichts. Lehrkräften an beruflichen Schulen zu vermitteln, dass Vielfalt in einer Lerngruppe für alle bereichernd ist, das ist das Ziel der Erziehungswissenschaftlerin. Nun hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Bylinski in einen Arbeitskreis berufen, der Strategien entwickelt, um die Hochschulausbildung von Lehrkräften für berufliche Schulen zu verbessern und zu stärken. Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ des BMBF – in der Bylinski in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität mitarbeitet – soll die berufliche Lehramtsausbildung entsprechend ihrer gesellschaftlichen Bedeutung vorangebracht werden.

„Durch die Mitarbeit in dem Expertenkreis mit bundesweit zwölf Mitgliedern habe ich die Chance, wichtige Impulse aus meiner Forschung und Lehre in zukünftige Strategien der Bildungspolitik einzubringen“, sagt Bylinski, die vor ihrer Professur als Wissenschaftlerin beim Bundesinstitut für Berufsbildung und in der Lehrerfortbildung tätig war. „So kann ich daran mitwirken, die berufliche Lehramtsausbildung weiterzuentwickeln.“




Lesen Sie auch hier:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken