ENGLISH
Eine Frau steht vor einem Fluss und einer Brücke.

Traumziel New York: Carina absolviert ein Auslandspraktikum bei UAS7

Schon während der Schulzeit verbrachte Carina Boland ein Auslandsjahr in den USA. Danach stand ihr Wunsch fest, noch mal für längere Zeit dort zu leben. Inzwischen ist sie 22 Jahre alt, studiert Wirtschaft an unserer Hochschule und hat ihren Traum in die Tat umgesetzt: Seit September absolviert sie ein sechsmonatiges Praktikum in New York.

Traumziel New York: Carina absolviert ein Auslandspraktikum bei UAS7

Schon während der Schulzeit verbrachte Carina Boland ein Auslandsjahr in den USA. Danach stand ihr Wunsch fest, noch mal für längere Zeit dort zu leben. Inzwischen ist sie 22 Jahre alt, studiert Wirtschaft an unserer Hochschule und hat ihren Traum in die Tat umgesetzt: Seit September absolviert sie ein sechsmonatiges Praktikum in New York.

„Alles fing mit einer E-Mail an, die das International Office verschickt hat“, erzählt Carina. „Darin ging es um Möglichkeiten, wie ein Auslandsaufenthalt in den USA realisiert werden kann.“ In der Mail las sie auch von einer Praktikumsstelle bei UAS7 – einem Bündnis von sieben forschungsorientierten deutschen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften mit Verbindungsbüros in Brasilien und New York, bei dem die FH Münster Mitglied ist. „Gesucht wurde jemand für ein Praktikum im Bereich Social Media und Eventmanagement. Ich habe mich sofort angesprochen gefühlt.“

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift
„Here is New York and New York is magic“: Carina Boland macht seit September ein sechsmonatiges Praktikum in New York City. (Foto: privat)

Carina überlegte nicht lange und bewarb sich beim International Office unserer Hochschule, das ihre Unterlagen an Dr. Patrizia Nobbe vom New Yorker Büro weiterleitete. Dort bestand sie den Auswahlprozess und erhielt die Zusage – und dann ging alles ganz schnell. „Ich habe ein Visum beantragt, mich auf Stipendien beworben und mir das Praktikum als Praxissemester anrechnen lassen. Das war neben dem regulär weiterlaufenden Hochschulsemester ziemlich viel Arbeit, aber International Office und UAS7 haben mich sehr gut unterstützt.“ Als größte Hürde erwies sich die Wohnungssuche. „In New York passiert das sehr kurzfristig, etwa ein bis zwei Monate vorher. Ich habe intensiv über alle möglichen Kanäle gesucht und hatte im Endeffekt großes Glück, ein möbliertes Zimmer in einem Co-Living-Appartement zu finden.“ Finanzieren kann sie den Aufenthalt über den logistischen Support von UAS7 und ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), das sie erhalten hat: HAW.International. „In New York sind die Lebenshaltungskosten deutlich höher als in Deutschland.“

Eine Frau sitzt an einem Ausstellungstisch der UAS7.
Ihr Praktikum macht Carina bei UAS7 – einem Bündnis von sieben forschungsorientierten deutschen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, bei dem die FH Münster Mitglied ist. (Foto: privat)

Trotzdem genießt Carina ihre Zeit in den USA. „Es gefällt mir super hier! In New York ist es nie langweilig. Ich habe Freunde gefunden und erkunde die Stadt und ihre Umgebung.“ Als Praktikantin unterstützt die 22-Jährige vor allem viele Events, bei denen sie UAS7 und auch die FH Münster präsentiert. „Ich war neulich zum Beispiel bei einer Karrieremesse im Einsatz, das war richtig spannend.“ Ansonsten assistiert sie Dr. Patrizia Nobbe, hilft bei der Organisation von Veranstaltungen und ist bei der Auswahl ihrer Nachfolgerin oder ihres Nachfolgers involviert.

Eine Frau steht in einem Basketball-Stadion.
„In New York ist es nie langweilig“: Carina erkundet die Stadt und ihre Umgebung – und besuchte auch ein Basketballspiel der Brooklyn Nets gegen Orlando Magic. (Foto: privat)

Während des Studiums ein Auslandspraktikum zu absolvieren, sei eine unbeschreibliche Erfahrung, die man erst nachvollziehen könne, wenn man das selbst mal gemacht hat, sagt Carina. „Durch das Praktikum habe ich meine Komfortzone verlassen und meinen Horizont erweitert. Natürlich gibt es auch mal einsame Momente und gerade die ersten zwei Wochen in dieser Megastadt waren nicht ohne. Aber insgesamt überwiegt das, was ich aus New York mitnehme, total!“

Eine Frau steht auf einer belebten Straße, im Hintergrund steht ein hellbeleuchteter Weihnachtsbaum.
Carina verbringt die Feiertage in den USA. (Foto: privat)

Carina ist fürs Studium nach Münster gezogen und kommt ursprünglich aus einem kleinen Dorf mit 1.000 Einwohner*innen. „Ich bin durchaus heimatverbunden. Aber ein paar Jahre in New York zu leben und zu arbeiten, kann ich mir gut vorstellen.“ Noch bis zum 1. März ist die 22-Jährige in den USA und verbringt auch die Feiertage dort. „Bis zu meiner Abreise bekomme ich noch viel Besuch von Familie und Freunden. Hier ist wirklich immer was los.“

Von Katharina Kipp


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken