Erst Bachelorarbeit, dann Serienproduktion, jetzt Innovationspreis

Eine Erfolgsgeschichte: Timo Middendorf hat bei uns Maschinenbau studiert und in seiner Bachelorarbeit einen Schneidfilter für das Unternehmen Stallkamp entwickelt, der jetzt auf der EuroTier prämiert wurde – mit dem Innovationspreis „Neuheit des Jahres 2019“ in der Kategorie Regenerative Energien.

Alles begann mit seinem Praxissemester im April 2016 beim Unternehmen Stallkamp, das Anlagen und Antriebstechnik für die Agrar- und Biogaswirtschaft, für die Industrie und die Abwasserwirtschaft entwickelt und verkauft. Middendorf bekam eine Idee aus dem Vertrieb auf den Tisch: Kunden wünschten sich eine Maschine, mit der sich Störstoffe wie Steine oder Holzstücke aus Gülle herausfiltern lassen. Das schont Pumpen und Separatoren bei der Weiterverarbeitung der Gülle. „Das war spannend, weil es um ein komplett neues Produkt ging“, sagt der Steinfelder.

Er machte sich also an die Konstruktion, fertigte Zeichnungen an, startete den Bau eines Prototyps und mit ihm einige Tests.Noch während der Bachelorarbeit nahm er erste Änderungen vor – und konnte auch danach an seinem Projekt weiterarbeiten, denn Stallkamp übernahm ihn als Maschinenbauingenieur.

Anfang diesen Jahres ging der Schneidfilter dann in die Serienproduktion, jetzt kam auf der EuroTier, der weltweit größten und internationalen Messe für Tierhaltung und -management, noch der Innovationspreis obendrauf. „Natürlich habe ich mich sehr darüber gefreut. Viele Bachelorarbeiten sind nach Abgabe nie wieder Thema, und meine ging in die Produktion. Da ist man schon ein bisschen stolz“, erzählt der 28-Jährige.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken