GUDialog: Vortrag über Medienkompetenz

Digitale Medien nutzen viele ständig. Was das für die Gestaltung des Alltags sowie für die Lern- und Arbeitswelt bedeutet und wie eine unterstützende Medienkompetenz aussehen kann, ist Thema am 19. Juni.

Dann hält Prof. Dr. Eik-Henning Tappe den Vortrag „Medienkompetenz! Der Leitbegriff der Medienpädagogik als Antwort auf mediale Transformationsprozesse“. Die Veranstaltung bildet den Abschluss der Reihe GUDialog des Instituts für Gesellschaft und Digitales (GUD) im aktuellen Sommersemester.

„Der Medienkonsum wirkt in unserer Gesellschaft schnell stigmatisierend“, sagt Tappe. „Wer ständig mit dem Smartphone hantiert, bekommt zum Beispiel voreilig den Stempel ‚süchtig‘ aufgedrückt. Aber da steckt viel mehr dahinter.“ Denn es gehe nicht nur ums Konsumieren, sondern auch ums formale und informelle Lernen. Und: „Die Nutzung digitaler Medien ist wichtig für die eigene Identitätsbildung“, so Tappe. Um die Medienkompetenz zu fördern, sei eines ganz entscheidend: der selbstbestimmte Umgang. „Wir müssen verstehen, dass digitale Medien fester Bestandteil unseres Alltags und unserer Kultur sind. Entscheidend ist unser Umgang damit.“

Sein Vortrag am Mittwoch (19. Juni) beginnt um 18:30 Uhr im Hörsaal unseres Fachbereichs Design, Leonardo-Campus 6, in Münster. Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich an Fachleute, Studierende und interessierte Bürger. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken