Studenten schreiben Buch über krassen Smartphone-Konsum: „Generation Degeneration“

Daddeln ohne Ende, das beklagen viele Eltern von Kindern und Jugendlichen. Aber auch junge Erwachsene mit Blick auf ihre Umwelt. So wie Constantin Budt und Sebastian Merforth, die sich irgendwann dazu verpflichtet fühlten, ein Buch darüber zu schreiben. Beide studieren bei uns Soziale Arbeit – und haben ihr Social-Media-Verhalten inzwischen geändert.

Was hat das Fass zum Überlaufen gebracht?

Constantin Budt: Wir reden beide viel miteinander, sind ständig im Diskurs – und beobachten unsere Umgebung: Das Handy ist immer präsent, wenn Freunde im Café sitzen, in der Vorlesung, einfach überall. Eine Soziologievorlesung zum Thema Selbstinszenierung bei Professor Koob vor zwei Semestern hat uns den entscheidenden Impuls geliefert, uns noch mehr mit diesem Thema zu befassen. Und dann war es ein Prozess: Wir haben uns selbst hinterfragt, wo unser Umgang mit dem Handy nicht mehr gut ist.

Sebastian Merforth: Wir haben das Buch auch für uns geschrieben und dabei gelernt, bewusster mit den sozialen Medien umzugehen. Denn die Verführung ist ja schon sehr groß: Sie sind immer verfügbar und abrufbar. Klassiker sind „Ich muss noch eben das perfekte Foto von meinem Essen machen“-Momente oder Date-Situationen, in denen die Blicke öfter zum Smartphone als in die Augen des Gegenübers wandern. Dies zu beobachten kann sehr erheitern. Die Online-Welt bringt allerdings auch noch drastischere Auswirkungen mit sich: Sucht, soziale Isolation, Narzissmus und Verwahrlosung der kommunikativen Fähigkeiten, um nur einige zu nennen.

 

Aber gibt es dazu nicht schon viel Literatur?

Budt: Unsere Recherchen auf dem Buchmarkt haben ergeben, dass es eine große Anzahl an Fachbüchern gibt, die sehr ausführlich einzelne Aspekte rund um Online-Themen behandeln. Wir haben aber keine Publikation ausfindig gemacht, die wie unser Taschenbuch kurz auf alle Aspekte eingeht und das Ganze ironisch, humorvoll und ohne erhobenen Zeigefinger angeht – und damit für ein Umdenken im Umgang mit Smartphones sorgen möchte.


Wie versuchen Sie, besonders junge Leute zum Lesen Ihres Buches anzuregen?

Budt: Allein, dass die Broschüre handlich ist und nur 120 Seiten hat, könnte motivieren. Auch das Cover spricht sicher eher diese Zielgruppe an. Aber auch mit unserer Erzählweise haben wir die jüngeren Nutzer im Blick: Den Rahmen bildet eine Geschichte. In ihr erzählen wir, was der fiktiven Figur, der 19-jährigen Abiturientin Laura, passiert – natürlich dreht sich alles ums Handy. Die einzelnen Episoden haben wir jeweils einem Kapitel vorangestellt und passend zu den geschilderten Situationen die Fakten zusammengetragen und das Nutzerverhalten von sozialen Medien statistisch untermauert, von Online-Dating-Portalen bis Instagram, eine der relevantesten Plattformen. Im Mittelpunkt stehen die Folgen der Nutzung, die bis zur „iDepression“ wegen Social Media reichen. Viele werden sich in den Episoden wiedererkennen und erschrecken, dass sie sich selbst genauso verhalten und wirken. Das wird bei ihnen, so hoffen wir zumindest, ein Bewusstsein schaffen, sich und den eigenen Umgang mit sozialen Medien auch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern.

 

Gibt es auch konkrete Tipps?

Merforth: Ja, und manche sind wirklich simpel und lassen sich ohne große Mühe umsetzen. Zum Beispiel: Schlendern Sie beim nächsten Shopping-Tag oder beim Spazierengehen in der Stadt mit offenen Augen durch die Welt und beobachten Sie Ihre Mitmenschen. Lassen Sie dabei Ihr Handy in der Tasche. Schaffen Sie sich ein Bewusstsein für die Smartphone-Sucht in Ihrem Umfeld. Und merken Sie dabei, welche Impulse Sie bekommen und welche schönen Dinge Sie wahrnehmen – was mit dem Handy vor dem Gesicht einfach nicht möglich wäre.

 

Hat sich denn Ihr Social-Media-Konsum verändert?
Budt: Ja, ich habe jetzt einen guten Umgang, heißt: Nie das Handy zur Hand zu nehmen, wenn etwas anderes gerade im Vordergrund steht. Also nicht beim Essen und nicht, wenn ich meinem Gegenüber die Aufmerksamkeit schenken will, die er verdient.

Merforth: Auch meine Haltung dazu ist jetzt eindeutig eine andere. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich in alte Muster verfalle – und lege das Handy ganz bewusst wieder weg.

 

Können Sie davon etwas in Ihr zukünftiges Berufsfeld mitnehmen?
Merforth:
Ich habe inzwischen meinen Bachelor in der Tasche und werde in einem Bildungszentrum arbeiten. Ich halte es für möglich, dass ich dort einiges zu diesem Thema umsetzen kann.

 

Das Buch „Generation Degeneration. Über ein Leben in digitaler Gefangenschaft“ ist über Amazon oder Books on Demand und im Buchhandel für 6,99 Euro zu beziehen (ISBN 978-3-7347-6946-7).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken