Bei den Bauingenieuren summt es: Vier neue Bienenstöcke am FHZ

Honigbienen leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt. Die Insekten dabei zu unterstützen, das ist auch Ziel am Fachbereich Bauingenieurwesen. Toller Nebeneffekt: die eigene Honigproduktion. 

Auf den ersten Blick haben Bauingenieurinnen und -ingenieure sowie Honigbienen wenig miteinander zu tun. Schaut man aber genauer hin, so zeigen sich einige Gemeinsamkeiten: Die Arbeit mit nachhaltigen Baustoffen, die Beschäftigung mit ausgeklügelten Baukonstruktionen und so nebenbei der Natur– und Umweltschutz, insbesondere auch auf regionaler Ebene.

Ein neunköpfiges Team von Studierenden, Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern, Professorinnen und Professoren kümmert sich um die Versorgung der vier Völker. „Sie sind Ableger aus meinem Garten, und jetzt haben wir im Winter circa 5.000 bis 10.000 Bienen pro Volk hier vor Ort. Nun müssen wir aber erst mal die Daumen drücken, dass sie gut durch den Winter kommen. Dafür gibt es diese Woche noch einen Wetterschutz für die Bienenkisten“, erzählt Prof. Mähner, Experte für Baukonstruktionen und Tunnelbau.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken