Beim Projekt „Hüffer-Campus“ geht's voran

Rund um die Hüfferstiftung, zwischen Hüfferstraße und Robert-Koch-Straße, wird Lern- und Arbeitsraum entstehen – für circa 4.400 Studierende der FH Münster und der WWU sowie für rund 500 Beschäftigte. 

Geplant ist bis jetzt Folgendes: Neben der Renovierung der denkmalgeschützten Hüfferstiftung werden Neu- und Anbauten auf dem Areal errichtet, die Platz bieten für unsere Fachbereiche Sozialwesen und Gesundheit. Außerdem werden Erweiterungsflächen für die TAFH Münster GmbH und Teile der Verwaltung entstehen. Die WWU beabsichtigt, ihre theologischen Wissenschaften auf einem deutschlandweit einmaligen „Campus der Theologien“ zu bündeln. Zudem soll dort eine gemeinsam genutzte Mensa entstehen und auch eine Tiefgarage gebaut werden.

Wie der neue „Hüffer-Campus“ stadtplanerisch aussehen könnte, das haben die Architekten und Stadtplaner von Farwick + Grote aus Ahaus dargestellt. Ein Beurteilungsgremium favorisierte ihren Entwurf aus insgesamt drei eingereichten Konzepten unterschiedlicher Planungsbüros. Dieser dient nun als Grundlage, per Vergabeverfahren einen Generalplaner für das Projekt zu ermitteln. Die Planungsbüros sollten eine städtebauliche Konzeption finden, die den Ansprüchen an die zentrumsnahe Lage des Areals gerecht wird.

Das Vergabeverfahren startet in den nächsten Wochen, die Bauarbeiten sollen ab Mitte 2019 losgehen. Bis dahin werden die PCB-verseuchten Gebäude der ehemaligen geografischen Institute der Universität abgerissen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken