„Annual 2017“ noch bis Samstag: Architekten zeigen Projekte auf dem Leonardo-Campus

Ungewöhnliches und Einmaliges präsentieren die Architekturstudierenden in ihren Projekten auf dem Leonardo-Campus.

Eine Seilbahn über Münsters Innenstadt – das ist nur eine der Ideen für unsere Stadt, die eine studentische Projektgruppe in ihren Entwürfen vorsieht. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Eine Seilbahn über Münsters Innenstadt – das ist nur eine der Ideen für unsere Stadt, die eine studentische Projektgruppe in ihren Entwürfen vorsieht. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Das studentische Team hinter der „Annual 2017“: Es organisierte die sechstägige Jahresausstellung mit Workshops, Vorträgen und Projektpräsentationen. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Das studentische Team hinter der „Annual 2017“: Es organisierte die sechstägige Jahresausstellung mit Workshops, Vorträgen und Projektpräsentationen. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Eine Seilbahn über Münster, ein „Future Workspace“ aus dem 3D-Drucker, eine neue Besucherführung durch den Bundestag – das sind nur drei der besten studentischen Arbeiten des Fachbereichs Architektur unserer Hochschule, die auf der „Annual“ zu sehen sind. Ausgewählt wurden sie gemeinsam von den Professoren und Studierenden in den Bachelor- und Masterkursen des letzten Semesters.

Wer den Rundgang im Foyer der Münster School of Architecture beginnen möchte, lernt Albert Kahn kennen, einen bedeutenden amerikanischen Industriearchitekten, der viele Bauten für die Automobilindustrie und Fabriken konstruierte. Ihm widmeten die Studierenden zu seinem 75. Todestag eine Ausstellung  mit Modellen seiner Gebäude im Maßstab 1:100, die die angehenden Architekten in den Werkstätten am Leonardo-Campus gebaut haben. Parallel dazu sind Kahns Industriehallen als 3D-Animation in Virtual Reality zu erleben. Dass die Ausstellung weiterwandert, sei nicht ausgeschlossen, so das „Annual“-Team, erste Anfragen gebe es bereits. Bis Samstag (11. Februar) aber ist sie noch am Leonardo-Campus 5 zu sehen. Dort und in den Gebäuden 10 sowie auf dem  Dachboden des Gebäudes 7 stehen die Studierenden ab 10 Uhr allen Besuchern zu den Ergebnissen aus den Workshops und den Projektarbeiten Rede und Antwort. 

Seite drucken