Neue Räume und Labore auf dem Steinfurter Campus

3000 frisch sanierte Quadratmeter zum Lernen, Lehren und Forschen: Der Fachbereich Elektrotechnik und Informatik hat am Freitag seine neuen Räume und Labore im E-Gebäude offiziell eingeweiht.

Bei einem Rundgang durch die Labore präsentierten Studierende Forschungsprojekte. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Bei einem Rundgang durch die Labore präsentierten Studierende Forschungsprojekte. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
 Kanzler Jens Andreas Meinen (l.), Dekan Prof. Dr. Reinhart Job und Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski freuen sich über die gelungene Sanierung der Labore des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Kanzler Jens Andreas Meinen (l.), Dekan Prof. Dr. Reinhart Job und Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski freuen sich über die gelungene Sanierung der Labore des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

„Wir werden zwei Schwerpunkten nun noch mehr Bedeutung zukommen lassen. Die da sind: Energietechnik und Energieeffizienz mit den Stichworten Erneuerbare Energien und Smart Grids. Es wird nicht mehr lange dauern, dann laufen Internet und Energie endgültig Hand in Hand“, sagt Prof. Dr. Reinhart Job, Dekan am Fachbereich. „Und außerdem die Ingenieursverantwortung: Wir haben mit der Institutsgründung ‚Gesellschaft und Digitales‘ an unserem Fachbereich nun auch ein Strategiethema der FH Münster abgedeckt.“

Platz für diese Vorhaben finden die 800 Studierenden und 20 Lehrenden des Fachbereichs jetzt vor allem im Gebäudeteil E auf dem Steinfurter Campus. Einige Professoren sind mit ihren Laboren von der Bismarckstraße hergezogen, andere haben ihre Übergangscontainer geräumt. „So kann die gemeinsame Lehre noch zentrierter und interdisziplinärer stattfinden“, erklärt Job. Zudem profitiere der Fachbereich generell vom anhaltenden Boom der Elektrotechnik und Informatik.

Anfang 2013 begannen die Planungen zur Sanierung mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als Bauherr. Dafür rekrutierte dieser das Planungsbüro Assmann aus Dortmund und Münster, welches auch die Bauleitung übernahm. „Mit der Sanierung ging gleichzeitig die Entsorgung von Schadstoffen einher, wie gebundene Asbestplatten oder PCB aus den Fugen der Fassaden“, berichtet Reinhard Tolksdorf vom Dezernat Gebäudemanagement. „Es stand nur noch das Skelett des Gebäudes. Danach begann der Rückbau.“ Im Oktober letzten Jahres sind die Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik, Chemieingenieurwesen, Maschinenbau sowie Energie – Gebäude – Umwelt dann wieder eingezogen. Insgesamt haben Sanierung, Umbau und die komplette Neuausstattung rund 13 Millionen Euro gekostet.

Jetzt sind die neuen Räume und Labore offiziell eingeweiht worden. Mit dabei waren auch Mitglieder des Präsidiums sowie Dezernenten unserer Hochschule. Als kleines Dankeschön hatte der Fachbereich alle Beteiligten zu Gulaschsuppe und Schnittchen eingeladen. 

Seite drucken