Losjoggen und Handy aufladen

Studierende am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik haben in einem Mastermodul Systeme konstruiert, die aus Bewegung elektrischen Strom – zum Beispiel zum Akkuaufladen – gewinnen.  

Mirko Demter überprüft die Verbindungen zur Ladeelektronik, die dafür sorgt, dass der Apparat eine gleichmäßige Spannung produziert, die dann angeschlossen ans Handy in Strom umgewandelt wird. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Mirko Demter überprüft die Verbindungen zur Ladeelektronik, die dafür sorgt, dass der Apparat eine gleichmäßige Spannung produziert, die dann angeschlossen ans Handy in Strom umgewandelt wird. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Diese nennen sie auch „Schüttelapparillo“ – die Grundidee war es nämlich, sich das System in Form eines Zylinders ans Bein zu kletten, damit man während des Joggens sein Handy aufladen kann. Dafür mussten die Studierenden nicht nur mit Spulen und Magneten arbeiten, sondern auch mit den 3D-Druckern am Fachbereich.

Seite drucken