Neue Weiterbildung: Opferschutz in Strafverfahren

Für das Referat Weiterbildung am Fachbereich Sozialwesen war es eine Premiere. Erstmalig überreichte es die Zertifikate für „Psychosoziale Prozessbegleiter“ an 18 Teilnehmer des Kurses.

Diese Weiterbildung mit acht Modulen hatte das Referat entwickelt, weil seit diesem Jahr im Strafverfahrensrecht ein Passus für besonders belastete Opfer verankert wurde: Den Opfern bestimmter schwerer Straftaten soll im Strafverfahren ein Unterstützungsdienst zur Seite gestellt werden. Die Weiterbildung ist vom Justizministerium NRW anerkannt, insgesamt nehmen aktuell rund 90 Fachkräfte daran teil.

Seite drucken