Keine Staubexplosionen mehr: Wir machen Folien für EMPAC ableitfähig

Die Patentanmeldung steht kurz bevor: Unser Laserzentrum entwickelt ein Verfahren inklusive Pilotanlage, mit dem Verpackungshersteller mehrschichtige, ableitfähige Folien produzieren können.  

Sascha Wagner (l.) und Jürgen Gröninger (r.) vom Laserzentrum der FH Münster besprechen mit Siegfried Hartmann von EMPAC, wie sich die Folie in die Pilotanlage integrieren lässt. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Sascha Wagner (l.) und Jürgen Gröninger (r.) vom Laserzentrum der FH Münster besprechen mit Siegfried Hartmann von EMPAC, wie sich die Folie in die Pilotanlage integrieren lässt. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Aus diesen Folien werden beispielsweise spezielle Verpackungen für Schüttgüter hergestellt, damit sich diese sicher transportieren und lagern lassen. Durch die Ableitfähigkeit ist gewährleistet, dass es nicht zu gefährlichen Staubexplosionen beim Befüllen oder Entleeren der Folienverpackungen kommt.

Aber eine Folie ableitfähig zu machen, das war bis jetzt eine aufwendige und kostspielige Sache. Sascha Wagner und Jürgen Gröninger vom Laserzentrum haben deshalb in Kooperation mit dem Verpackungshersteller EMPAC aus Emsdetten ein neues Verfahren entwickelt. „Dabei bearbeiten wir die fertige Folie erst im letzten Schritt ihrer Produktion und legen die benötigten Bereiche mit einem Laserverfahren frei“, erklärt Wagner. „Das ist nicht nur logistisch einfacher machbar und schneller, sondern auch noch kostengünstiger.“

Seite drucken