Design für alle: Auszeichnungen für Produkt- und Konzeptlösungen

Universelles Design schließt niemanden aus, egal wie alt oder jung, egal wie gesund oder krank jemand ist. Studierende der MSD entwickelten dazu passende Produkte – und erhielten dafür Auszeichnungen.

Entstanden sind unter Leitung von Prof. Steffen Schulz beispielsweise das Besteckset „Triangle“ von Alica Kroll und Amanda Kock, die Bank „Willkommen“ von Pia Willing und Rebecca Arnold – beide Entwürfe richten sich an alle Generationen –, und das Schneidebrett „Bulge“. Dieses hat Jon Starck so konzipiert, dass es einhändig nutzbar und damit auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet ist. Begeistert von den Ideen der Studierenden war auch das IUD Institut für Universal Design in München: Es würdigte die drei Projekte im Mai jeweils mit einem Consumer Award 2018. Starck erhielt darüber hinaus für „Bulge“ eine weitere Auszeichnung: den Expert Award 2018. Dafür ausgewählt hat ihn eine international besetzte Expertenjury.

„Auf diese Leistung können die Studierenden wirklich stolz sein“, sagte Prof. Schulz. „Vor einer 80 Personen starken Jury zu bestehen, das muss man erst einmal schaffen!“ Das Seminar „Universal Design“ biete er unregelmäßig an, zum ersten Mal jedoch habe er seine Studierenden aufgefordert, ihre Projekte für den IUD-Wettbewerb einzureichen.

Seite drucken