Störsignale schneller und besser orten

Studenten der FH Münster präsentieren ihre Forschungsergebnisse auf internationaler Tagung in Venedig.

Schon vor dem Masterabschluss ein „Paper“ für eine internationale Konferenz einzureichen, und als Referenten eingeladen zu werden – das ist schon etwas ganz Besonderes. Und genau das ist Janos Buttgereit und Erik Volpert, Studenten am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der FH Münster, gelungen.

In einem Masterprojekt forschen die Studenten ein Jahr lang im Labor für Nachrichtentechnik an Multiantennenempfängern. Im September wird Buttgereit die ersten Ergebnisse der gemeinsamen Forschung zur schnellen Ortung von Signalen mithilfe von Multiantennenempfängern auf der CENICS 2018 (International Conference on Advances in Circuits, Electronics and Micro-electronics) in Venedig vorstellen. Sie sind in Kooperation mit der RWTH Aachen entstanden.

Seite drucken