Für das Bildungsangebot an Schulen: Unser Smart Mirror ist bei der Bezirksregierung

Und zwar am Mittwoch (5. September): Während der Öffnungszeiten von 9 bis 16.30 Uhr können alle Besucherinnen und Besucher direkt im Foyer einen Blick in den intelligenten Spiegel werfen und sich über die Mikroplastik-Problematik informieren.

Der Smart Mirror ist dieses Mal Teil der Tagung des Landesprogramms für Bildung und Gesundheit mit dem Titel „Vielfalt gesundheitsförderlich gestalten“. Die Bezirkskoordinatorin Andrea Meurer ist nämlich bei der Kick-Off Veranstaltung des Innovationsprojektes münster.land.leben unserer Hochschule auf den Smart Mirror aufmerksam geworden und wollte ihn den teilnehmenden Lehrenden der Tagung demonstrieren.

Wer in den Spiegel schaut, sieht nicht nur sich selbst – sondern erhält die Illusion, Mikroplastikpartikel am eigenen Körper und der Kleidung zu sehen. Außerdem vermittelt der Smart Mirror interaktiv Informationen darüber, wie das eigene Konsumverhalten zur Problematik des Mikroplastiks beiträgt und welche Auswirkungen dies auf die Umwelt hat. „Wir sehen großes Potenzial darin, den Smart Mirror zum Thema Mikroplastik künftig an Schulen im Bildungsangebot anzubieten“, sagt Carina Eckes, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt am Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) unserer Hochschule.

Seite drucken