Das Beste für die Besten: FH zeichnet klügste Köpfe aus

Fachhochschule Münster vergibt vier Preise an herausragende Absolventen und Forscher


Die Hochschulpreisträger
FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski (l.) und gdf-Vorstandsvorsitzender Hermann Eiling (r.) beglückwünschen die Hochschulpreisträgerinnen und -träger sowie die Gewinnerin des Bernard-Rincklake-Preises, Hedwig Sicking, zu ihren Auszeichnungen.
Bild: 1  2  3  (Download )

Münster (30. Oktober 2009). Leistung muss sich lohnen. Die Fachhochschule Münster prämierte daher in diesem Jahr erstmals gleich 21 Preisträgerinnen und -träger in der neuen, hochschulweiten Feierstunde „Ausgezeichnet."

Insgesamt vier Preise wurden an diesem Freitag im gerade fertiggestellten Neubau des Fachbereichs Design verliehen: Der Hochschulpreis für herausragende Abschlussarbeiten, der Bernard-Rincklake-Preis für die Spitzenleistung des Absolventenjahrgangs, der DAAD-Preis für ausländische Studierende sowie der Lissabon-Preis für erfolgreiche Transferarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen. Rund 160 Gäste, darunter Oberbürgermeister Markus Lewe und MdB Ruprecht Polenz, folgten der Einladung auf den Leonardo-Campus.

„Sie sind unser Ansporn", stellt Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski in ihrem Grußwort an die Preisträgerinnen und -träger klar. „Wir wissen, dass nur mit besten Bedingungen erfolgreiches Lernen und Forschen möglich ist. Daher wollen wir uns auch in Zukunft weiter verbessern." Aus diesem Grund habe man ein umfangreiches Qualitätsmanagement auf die Beine gestellt, um Prozesse und Strukturen zu optimieren.

Den Anfang machten die 18 Hochschulpreisträgerinnen und -träger. „Die prämierten Abschlussarbeiten sind der beste Beweis für die Vielfalt unserer Lehre", freut sich Prof. Dr. Richard Korff, Vizepräsident für Lehre, Forschung und Weiterbildung. Wie macht man das kalte LED-Licht behaglicher? Wie kann man die Beratungskompetenz von Pflegepersonal verbessern? Wie muss ein Hochhaus konstruiert sein, damit es sicher den Naturgewalten trotzt? Antworten darauf geben die Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten der preisgekrönten Absolventinnen und Absolventen.

Mit dem mit 1.500 Euro dotierten Bernard-Rincklake-Preis honoriert die Gesellschaft der Förderer der Fachhochschule Münster e.V. (gdf) die Spitzenleistung eines Absolventenjahrganges aus dem Kreis der Hochschulpreis-Gewinner. In diesem Jahr zeichnete der Verein Hedwig Sicking vom Fachbereich Oecotrophologie für ihre Diplomarbeit „Entwicklung eines instruktiven Sachbuches zur Ergänzung der Ernährungstherapie für Kinder mit Kraniopharyngeom" aus. Der seltene Tumor tritt vor allem bei Kindern auf. Eine schwerwiegende Folge der Behandlung ist hormonell bedingtes Übergewicht. „Mit ihrem Buch hilft sie den Betroffenen auf bemerkenswerte Weise, den Alltag besser zu meistern", lobt Hermann Eiling, Vorsitzender des Vorstandes der gdf.

Die dritte Auszeichnung des Abends, der DAAD-Preis, ging an Nadia Shihab. Die gebürtige Israelin studiert am Fachbereich Wirtschaft im European Business Programme. Neben der Studienleistung prämiert die Hochschule mit der Auszeichnung auch das soziale und gesellschaftliche Engagement ausländischer Studierender.

Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt der Veranstaltung: der mit 5.000 Euro dotierte Lissabon-Preis für erfolgreiche Transferarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen. Entstanden und benannt nach dem Sondergipfel der Europäischen Union (EU) im März 2000 in der portugiesischen Hauptstadt, setzt die Lissabon-Strategie die Entwicklung der EU zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zum Ziel. „Entscheidende Bedeutung für eine erfolgreiche Umsetzung kommt dabei den rund 4.000 Hochschulen Europas zu, denn Bildung, Forschung und Innovation sind die Motoren der europäischen Wettbewerbsfähigkeit", macht Festredner Polenz deutlich.

Preisträger 2009 ist Prof. Dr. Bernhard Gallenkemper vom Fachbereich Bauingenieurwesen. Die Hochschule zeichnet mit der Verleihung den erst unlängst in den Ruhestand gewechselten Hochschullehrer für seine langjährige erfolgreiche Transferarbeit, den Aufbau mehrerer Institute sowie seine europaweiten Verdienste für die Abfallwirtschaft aus. „Er ist ein echter Pionier der Branche", verdeutlicht Carsten Schröder, Geschäftsführer der Transferagentur Fachhochschule Münster und Präsidiumsbeauftragter für Transfer und Partnerschaften. Gleichzeitig freue er sich, dass die FH Münster als Lissabon-Referenz-Hochschule durch die Verleihung des Preises ein klares Bekenntnis zur Strategie und ihrer Ziele zeige.

Die Preisträger im Überblick:

Hochschulpreis

Anne-Kathrin Hellermann, Architektur
Björn Liese, Architektur
Marion Klumpjan, Bauingenieurwesen
Andre Bleise, Chemieingenieurwesen
Cornelia Hubrich, Design
Stephan Gerdes, Elektrotechnik und Informatik
Thomas Beermann, Elektrotechnik und Informatik
Jens Funcke, Energie - Gebäude - Umwelt
Stephan Uhkötter, Maschinenbau
Hedwig Sicking, Oecotrophologie
Heidi Kuckeland und Manuela Scherpe, Pflege und Gesundheit
Pawel Linke, Physikalische Technik
Adrian Hancer, Sozialwesen
Laura Welcker, Wirtschaft
Kathrin Gemballa, Institut für Berufliche Lehrerbildung
Melanie Albers, Institut für Logistik und Facility Management
Philipp Kappenberg, Institut für Logistik und Facility Management

Bernard-Rincklake-Preis
Hedwig Sicking, Oecotrophologie

DAAD-Preis
Nadia Shihab, Wirtschaft

Lissabon-Preis
Prof. Dr. Bernhard Gallenkemper, Bauingenieurwesen


Seite drucken