Doppelter Grund zur Freude am Fachbereich Architektur

Prof. Alexander Schwarz und Prof. Johannes Schilling erhalten renommierte Auszeichnung


Prof. Alexander Schwarz (l.)
Prof. Alexander Schwarz (l.) von der Fachhochschule Münster nahm den Hauptpreis „Große Nike“ entgegen.
Bild: 1  2  (Download )

Münster (18. Mai 2010). Doppelter Anlass zur Freude am Fachbereich Architektur, der Münster School of Architecture: Mit Prof. Alexander Schwarz und Prof. Johannes Schilling erhielten jetzt gleich zwei Lehrende der Fachhochschule Münster den Preis „Nike" des Bundes Deutscher Architekten (BDA).

Für den Wiederaufbau des Neuen Museums Berlin nahm Schwarz sogar die Hauptauszeichnung „Große Nike" stellvertretend für „David Chipperfield Architects" entgegen. Im Hauptstadt-Büro des renommierten englischen Architekten war Schwarz als leitender Architekt für die Renovierung des Museums verantwortlich gewesen. Der BDA ehrt in der Hauptkategorie das „bemerkenswerteste Bauwerk der letzten Jahre". Das Neue Museum würdigte die Vereinigung als „ein Gesamterlebnis, an dem Entwurfsarbeit, handwerkliche Präzision, intellektuelle Auseinandersetzung und nicht zuletzt der Dialog mit dem künstlerischen Bestand der Sammlungen gleichwertigen Anteil haben".

Schilling erhielt die „Nike" in der Kategorie „Preis und Leistung" für das Verwaltungsgebäude der Stadtentwässerungsbetriebe Köln. Trotz Fertigteilbauweise und einer radikalen Reduktion auf zentrale Nutzerfunktionen zeichne sich das Gebäude durch eine räumlich-gestalterisch hervorragende Architektur aus, so die Begründung der Jury.

Zum Thema:

Der BDA vergibt den Architekturpreis seit zwei Jahren. Mit diesem möchte die Vereinigung bundesweit Bauwerke ehren, die sich durch eine hohe architektonische und stadträumliche Qualität auszeichnen. In einer Haupt- und sieben Nebenkategorien wählt eine international besetzte Jury die Preisträger. Der Berliner Bildhauer Wieland Förster gestaltete die Plastik der „Großen Nike", die der griechischen Göttin des Sieges nachempfunden ist.


Seite drucken