Prof. Julia B. Bolles-Wilson erhält den Künstlerinnenpreis NRW 2010

Auszeichnung soll die Position von Frauen in der Baukunst stärken


Den Künstlerinnenpreis 2010 erhielt Prof. Julia B. Bolles-Wilson.
Den Künstlerinnenpreis 2010 erhielt Prof. Julia B. Bolles-Wilson.

Münster (12. November 2010). „Das vielseitige und umfangreiche Spektrum ihrer Projekte zeigt ein künstlerisch-sensibles und kreatives Eingehen auf die jeweils gestellte Aufgabe mit durchgehend hohem Niveau." Zu lesen ist dieses Kompliment in der Jury-Begründung für den Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen. Der ging in diesem Jahr an Prof. Julia B. Bolles-Wilson, die Dekanin des Fachbereichs Architektur der Fachhochschule Münster.

Die Landesministerien für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter sowie für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport vergeben die Auszeichnung jährlich seit 1996 - in wechselnden Kunstsparten, in diesem Jahr zum ersten Mal für „Baukunst: Architektur, Städtebau und Landschaftsplanung". Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Auszeichnung solle die Position von Frauen in der Baukunst stärken und in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken, sagte Emanzipationsministerin Barbara Steffens im Vorfeld der Preisverleihung. Am 4. November schließlich übergab sie den Preis im Gelsenkirchener „stadtbauraum".


Seite drucken