Prof. Bredol erhält Preis für internationale Kooperation

Deutsch-Polnisches Studienprogramm der Fachhochschule Münster seit zehn Jahren erfolgreich


Prof. Dr. Jerzy Lis und Prof. Dr. Michael Bredol
Der Prorektor der AGH University of Science and Technology in Krakau, Prof. Dr. Jerzy Lis (l.), überreichte Prof. Dr. Michael Bredol von der Fachhochschule Münster den „Keramos-Award“.

Münster/Steinfurt (26. November 2010). Für sein großes Engagement innerhalb der internationalen Kooperationen mit der University of Science and Technology in Krakau wurde Prof. Dr. Michael Bredol von der Fachhochschule Münster ausgezeichnet. Der Lehrende vom Fachbereich Chemieingenieurwesen nahm den „Keramos-Award" in Krakau gemeinsam mit je einem Wissenschaftler aus der Schweiz und aus Japan entgegen. Diesen Preis hatte die  Fakultät für Materialwissenschaft und Keramik ins Leben gerufen und verlieh ihn nun zum zweiten Mal.

Bereits seit zehn Jahren bietet die Fachhochschule mit dieser Hochschule, die im Bereich der Materialwissenschaften in Polen führend ist, ein Doppelgraduierungsprogramm (Master) an. „Das Programm hat schon eine beachtliche Anzahl hervorragender Absolventen hervorgebracht", unterstrich Bredol die Bedeutung dieser Kooperation. Etwa die Hälfte dieser Studierenden habe in seiner Forschungsgruppe eine Masterarbeit angefertigt. Zusammen mit einer weiteren polnischen Partnerhochschule, der Schlesisch Technischen Universität in Gleiwitz und Kattowitz, haben bisher 33 Absolventen diesen binationalen Studiengang absolviert.


Seite drucken