Prost Mahlzeit!

Oecotrophologiestudentinnen erhalten für ihr Filmprojekt „Haggis“ den Bürgermedienpreis


Preisverleihung
Gesa Menssen (2.v.l.) stellt sich bei der Preisverleihung den Fragen des Moderators.
Bild: 1  2  (Download )

Münster (30. November 2010). Nein, es ist keine Abkürzung. Auch kein Sitzkissen und schon gar nicht der uneheliche Bruder von Wickie, dem Wikinger. Aber kaum einer wusste die richtige Antwort auf die Frage „Was ist Haggis?" Nur ein Besucher des Domplatzmarktes gab in dem Kurzfilm die Auskunft: Haggis ist ein schottisches Nationalgericht. Die Bilder zwischen den Interviews in dem Fünfminüter zeigen die Zubereitung des gefüllten Schafsmagens.

Nun erhielten die Autorinnen des Films, den sie für das Format „Prost Mahlzeit!" produziert hatten, den 1. Preis in der Kategorie „Beitrag". Die beiden Studentinnen Gesa Menssen und Melanie Busskamp hatten sich an dem Projekt Lehr- und Lernredaktion am Fachbereich Oecotrophologie der Fachhochschule Münster, gefördert vom Landesinstitut für Medien NRW, beteiligt und reichten „Haggis" bei der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen ein. Insbesondere die innovative Konzeption und die kreative Umsetzung der Produktion seien ausschlaggebend für die Auszeichnung, heißt es in der Jurybegründung. Der Film sei anschaulich und witzig gemacht und mache neugierig auf mehr.

Beim Publikumspreis belegten die Studentinnen den 3. Platz. Immerhin hätten rund 60 Beiträge im Ausbildungs- und Erprobungsfernsehen zur Auswahl gestanden und seien mehr als 6000 Stimmen abgegeben worden, freuen sich Projektleiter Prof. Dr. Frank Ramsauer und Prof. Dr. Aloysia Merten vom Fachbereich Oecotrophologie.


Zum Thema:

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) hat zum siebten Mal den Bürgermedienpreis für besonders kreative Programmleistungen in den nordrhein-westfälischen Bürgermedien vergeben. Ziel des Preises ist die Förderung von Medienkompetenzen und Qualität im Ausbildungs- und Erprobungsfernsehen, das seit vier Wochen unter dem Namen „nrwision" firmiert.

Neben den besten Radiobeiträgen wurden mit dem Bürgermedienpreis hervorragende Programmleistungen von angehenden Fernsehschaffenden, Bürgergruppen, Studierenden und Auszubildenden ausgezeichnet. Die Preise sind mit jeweils 1000 Euro dotiert.


Seite drucken