UNESCO zeichnet Masterstudiengang der Fachhochschule Münster aus

Würdigung als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“


Gruppenfoto hinter Plakat zu UN Dekade 2011/2012
Vertreter von Hochschulen und Bildungsorganisationen, die von der UNESCO als offizielles Projekt der Weltdekade 2011/2012 ausgezeichnet wurden. Für die Fachhochschule Münster nahmen Studiengangskoordinatorin Magdalena W. Mucha (4. v.r.) und Prof. Dr. Petra Teitscheid (5. v.r.) die Auszeichnung für den Masterstudiengang Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft entgegen. (Foto: Lutz)

Münster (28. Juni 2011). Die deutsche UNESCO-Kommission hat den Masterstudiengang Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft der Fachhochschule Münster als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung" für den Zeitraum 2011/2012 ausgezeichnet. Während der Hochschultage „Sustain It! Nachhaltigkeit und Klimaschutz" an der Freien Universität Berlin nahmen Prof. Dr. Petra Teitscheid, Dekanin des Fachbereichs Oecotrophologie • Facility Management, und Studiengangskoordinatorin Magdalena W. Mucha die Auszeichnung entgegen.

Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade und Jurymitglied der UN-Kommission, fällt ein durchweg positives Urteil über den Studiengang: Er zeige eindrucksvoll, wie zukunftsfähige Bildung aussehen könne und vermittle verständlich, wie Menschen nachhaltig handeln.


Zum Thema:


Der viersemestrige Masterstudiengang am Fachbereich Oecotrophologie • Facility Management der Fachhochschule Münster richtet sich vor allem an Oecotrophologen und vermittelt interdisziplinäre Kompetenzen, die im Nachhaltigkeitsmanagement von morgen gefragt sind. Das Studium befasst sich unter anderem mit der schwierigen Balance zwischen Marktanforderungen und Ökologie und mit dem verantwortungsvollen Einsatz von Ressourcen bei Produktion, Verarbeitung und Transport.

Auch eine Analyse der Marktsituation in der Ernährungswirtschaft, die Entwicklung von begleitenden Dienstleistungen und Verbraucherinformationen sowie die Positionierung nachhaltiger Produkte am Markt gehören zu den Ausbildungsinhalten. Kooperationen mit Unternehmen der Lebensmittelbranche, Stiftungen, öffentlichen Institutionen und Forschungseinrichtungen bieten den Studierenden einen engen Bezug zur Praxis. Der Studiengang startet jeweils zum Wintersemester und Sommersemester.


Seite drucken