Tohuwabohu und zum Abschluss einen Nagel

Design-Absolvent der FH Münster gewinnt Preis des Art Directors Club Deutschland


Cover des Magazins Tohuwabohu
Die Magazinreihe „Tohuwabohu“ will jungen Menschen die Bibel näherbringen. Der erste Band der Reihe ist die Diplomarbeit von Martin Denker und umfasst die Inhalte der Bücher Genesis bis Exodus.
Bild: 1  2  (Download )

Münster (6. Juli 2012). Tohuwabohu – was heute  ein großes Durcheinander bezeichnet, stammt aus dem Hebräischen und steht im ersten Satz der Bibel: „Und die Erde war wüst und wirr“ übersetzt Luther die Stelle der Genesis. Im Jahr 2012 ist Tohuwabohu der Titel einer modern gestalteten Magazinserie „über Gott und die Welt“, die die Bibel einer religionsfernen Jugend näherbringen will. Der erste Band der Reihe ist die Diplomarbeit von Martin Denker und umfasst die Inhalte der Bücher Genesis bis Exodus. Dafür hat der Design-Absolvent der Fachhochschule Münster nun einen Preis des Art Directors Club (ADC) Deutschland erhalten: einen silbernen Nagel.

In Tohuwabohu begegnen biblische Texte und Figuren aktuellen Beiträgen und Personen aus der heutigen Mediengesellschaft. Damit will das Magazin die Aktualität der Bibel zeigen und jungen Menschen den Einstieg erleichtern. „Bei den jungen Leuten ist ein grundsätzliches Interesse schon da, es fehlt allerdings oft der Zugang“, sagt Denker. Diesen wolle er mit seinem Beitrag zur Magazinreihe schaffen.

Der ADC vergibt während seines jährlich stattfindenden Festivals Preise für die kreativsten Arbeiten des Jahres. 338 Juroren wählen in dieser Zeit aus rund 8.000 Arbeiten die besten Beiträge von Nachwuchsdesignern und Profis aus und vergeben dafür goldene, silberne und bronzene Nägel.

Tohuwabohu, Magazin über Gott + die Welt, Juni 2011, 167 Seiten, 22cm x 28 cm, gedruckt mit schwarz + Pantone Blue 072 + Pantone Red 032. Gestaltung: Martin Denker (www.martindenker.de).


Seite drucken