Gesund ernähren und Leistungsfähigkeit steigern

Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt sind ideal


Maren Ahlers
Maren Ahlers, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Ursel Wahrburg am Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management der FH Münster, erklärt, wie wichtig gesunde Ernährung ist, um leistungsfähig zu bleiben. (Foto: FH Münster/Pressestelle)
Bild: 1  2  3  4  (Download )

Münster (11. Februar 2015). Jeden Tag alles geben, Bestleistungen abliefern und auch in stressigen Situationen einen ruhigen Kopf bewahren - im Studium und Beruf ist Leistungsfähigkeit wichtig. Wie sich diese durch die richtige Ernährung beibehalten und steigern lässt, erklärt Maren Ahlers, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Ursel Wahrburg am Fachbereich Oecotrophologie - Facility Management der FH Münster. „Das Gehirn muss gleichmäßig und kontinuierlich mit Energie und Nährstoffen versorgt werden, um arbeiten zu können", sagt sie.

Ideal seien deshalb mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Auch das Frühstück ist wichtig. „Vollkornmüsli mit Obst und Milch oder Vollkornbrot und dazu eine Tasse Tee bilden einen tollen Start in den Tag", so Ahlers. Ideale Brotbeläge sind Quark oder Frischkäse und Marmelade sowie Käse oder Gemüse, wie zum Beispiel Salatblätter, Tomaten oder Paprika. Süßigkeiten wie Gummibärchen und Schokolade sollten wenn überhaupt nur in Maßen genossen und damit ganz bewusst gegessen werden. „Zucker lässt den Blutzuckerspiegel zwar schnell ansteigen, doch danach fällt er ebenso rasch wieder ab." Das gelte auch für Energy Drinks und Traubenzucker. Stattdessen sind Gemüsesticks, Obst oder Studentenfutter sinnvolle Zwischensnacks.
Wichtig ist es außerdem, ausreichend zu trinken. „Empfehlenswert sind eineinhalb bis zwei Liter pro Tag", so die Ernährungswissenschaftlerin. Auf süße Limonaden sollte verzichtet werden. Stattdessen stehen lieber Fruchtsaftschorlen und Grün- oder Schwarztee auf dem Speiseplan. Der Kaffeekonsum in Maßen beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit nicht negativ.

Wer die Mittagspause für einen Besuch von Mensa oder Kantine nutzen möchte, sollte gesunde Alternativen wählen. Ein Salat oder der Eintopf machen satt, liegen aber nicht schwer im Magen. „Kalium, Magnesium, Kalcium und Eiweiß sind wichtig für die optimale Funktionsfähigkeit und die Signalübertragung im Gehirn ", erklärt Ahlers. Lebensmittel wie zum Beispiel Nüsse, Obst und fettarme Milchprodukte sowie fetter Seefisch wie Lachs tragen deshalb dazu bei, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern. Und wer sich trotzdem nicht konzentrieren kann, der sollte die Mittagspause an der frischen Luft verbringen. „Sauerstoff hilft, um sich wieder besser konzentrieren zu können", sagt Ahlers.


Seite drucken