Biogasanlagen für zukünftige Aufgaben fit machen

Wissenschaftler analysieren Schwachstellen und entwickeln Konzepte


Biogasanlagen
Wie eine Biogasanlage auch noch nach Ablauf der EEG-Vergütung wirtschaftlich arbeiten kann, untersuchen Wissenschaftler der FH Münster und der Technischen Hochschule Ingolstadt. (Foto: FH Münster/FB EGU)

Münster/Steinfurt (18. Dezember 2017). Wer eine Biogasanlage betreibt, wird 20 Jahre lang finanziell unterstützt. Möglich macht dies das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG). Wie eine Biogasanlage auch noch nach Ablauf dieser Vergütung wirtschaftlich arbeiten kann, untersuchen Wissenschaftler der FH Münster und der Technischen Hochschule Ingolstadt. Das Verbundvorhaben „Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen“ (REzAB) startet am 1. Januar und läuft zwei Jahre. Es wird gefördert von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Außerdem unterstützt das Centrale Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk (C.A.R.M.E.N. e.V.) das Projekt.

„Unser Ziel ist es, konkrete Konzepte zu entwickeln, die Biogasbetreibern helfen“, sagt Prof. Dr. Christof Wetter vom Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der FH Münster. Er arbeitet gemeinsam mit Dr. Elmar Brügging in dem Projekt mit. Insgesamt analysieren die Wissenschaftler 14 Biogasanlagen, Wetter und Brügging nehmen dabei sieben in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe, ihre Kollegen sieben in Bayern.

„Im ersten Schritt analysieren wir den Ist-Zustand hinsichtlich des baulichen Zustands und des technischen Optimierungspotenzials. Auf dieser Basis erfolgt eine Schwachstellenanalyse unter technischen, ökologischen ökonomischen und soziologischen Gesichtspunkten“, so Wetter. „Darauf aufbauend entwickeln wir Konzepte für sogenannte Repoweringmaßnahmen. Diese ermöglichen den Betrieb von Biogasanlagen auch nach 20-jähriger EEG-Vergütung, insbesondere die Teilnahme an Ausschreibungen.“ Die Ergebnisse fasst das Forscherteam in einem Leitfaden zusammen.

Die Nutzung von Biogas und das Betreiben der Anlagen ist zentraler Bestandteil des Lehr- und Forschungsgebiets von Prof. Wetter. Darüber hinaus organisiert er gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW die Steinfurter Bioenergiefachtagung, die jedes Jahr stattfindet – das nächste Mal am 1. März 2018. Wer teilnehmen möchte, kann sich schon jetzt dazu anmelden unter www.fhms.eu/bioenergie2018.


Seite drucken