Voller Hörsaal beim Sanitärtechnischen Symposium in Steinfurt

Von Trinkwasserinstallationen bis Hygienemonitoring: Viele Referenten mit Themen aus Wissenschaft und Praxis


Prof. Schmickler begrüßt die Gäste.
Prof. Dr. Franz-Peter Schmickler vom Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt führte wie in den vergangenen Jahren durchs Programm. (Foto: FH Münster/Maxi Krähling)
Bild: 1  2  3  (Download )

Münster/Steinfurt (14. Februar 2018). „Schön, dass Sie sich alle zum ‚Sanitärtechnischen Aschermittwoch‘ eingefunden haben“, begrüßte Prof. Dr. Franz-Peter Schmickler die vielen Gäste. Aber beim 18. Sanitärtechnischen Symposium ging es nicht um Scherzhaftes, sondern um die aktuellsten Entwicklungen in der Sanitärtechnik. Knapp 450 Experten aus Wissenschaft und Praxis waren auf den Campus nach Steinfurt gekommen, um mehr über Leitungswasserschäden, cloudbasiertes Hygienemontoring oder Trinkkaltwasser-Zirkulation zu erfahren.

„Wir haben bewusst auf Themen aus dem gesamten Bereich der Sanitärtechnik gesetzt: Entwässerung, Trinkwasserinstallationen, Hygiene. Auch das digitale Planen von Gebäuden, das so genannte BIM, steht heute auf dem Programm, selbst wenn es gar nicht direkt zur Sanitärtechnik dazugehört. Aber das ist ein Thema, das uns alle in naher Zukunft sehr beschäftigen wird“, erklärte Schmickler. Dem konnte sich FH-Vizepräsident Carsten Schröder nur anschließen. „Ich finde die unterschiedlichen Themen dieses Jahr besonders spannend“, so der Vizepräsident für Forschung und Transfer. „Die Digitalisierung macht auch vor Ihrer Branche keinen Halt. Die Welt wird immer vernetzter.“

Ingesamt neun hochrangige Referenten, sowohl direkt von der FH Münster als auch von anderen Hochschulen und Institutionen, hatten Prof. Schmickler und Tobias Ausländer vom Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt für das Symposium gewonnen.

Das Sanitärtechnische Symposium findet jedes Jahr im Februar auf dem Steinfurter Campus der FH Münster statt. Die Tagung ist kostenfrei und wird von der Ingenieurkammer Bau NRW und der Architektenkammer NRW als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.


Seite drucken