Sicherheit in Industrie 4.0 und Internet der Dinge

Veranstaltung informiert, wie Unternehmen ihre Anlagen besser schützen können


Münster/Steinfurt (14. Juni 2018). Was wäre, wenn ein Hackerangriff Teile der Produktion lahmlegt oder vertrauliche Firmendaten ausspioniert? Die Schäden können enorm sein, doch die Gefahren werden häufig unterschätzt. Daher sollte das Thema IT-Sicherheit in Unternehmen große Priorität haben und die Verantwortung dafür klar geregelt sein. Die Vortragsveranstaltung „Sicherheit in Industrie 4.0 und Internet der Dinge“ informiert darüber, wie sich Unternehmen gegen Cyberkriminaltität und Hackerangriffe schützen können und welche Auswirkungen auf Aspekte der funktionalen Sicherheit zu beachten sind. Neben Referenten aus der Praxis gibt es auch Vorträge von Prof. Dr. Falk Salewski und Prof. Dr. Sebastian Schinzel, beide vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der FH Münster.

Der Workshop findet statt am Mittwoch (4. Juli) von 15 bis 17:45 Uhr bei der DEOS AG, Birkenallee 76, in Rheine. Er ist Teil der Veranstaltungsreihe #Chefsache Digitalisierung und wird gemeinsam von der WESt mbH und Train – Transfer in Steinfurt, einem gemeinsamen Projekt von FH Münster und Kreis Steinfurt, organisiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist unter www.fh-muenster.de/tafh/veranstaltungen noch bis zum 26. Juni möglich.


Seite drucken